Ebay Logo Collage

Quartalszahlen und erstmals Ausschüttung einer Dividende Ebay macht Anleger glücklich

Stand: 30.01.2019, 09:45 Uhr

Zum ersten Mal in seiner Geschichte wird der Online-Händler Ebay seinen Aktionären eine Dividende zahlen. Auch die Quartalszahlen sorgen für Begeisterung bei den 2018 oft enttäuschten Anlegern. Und doch steht Ebay unter Druck.

Bei der Online-Handelsplattform ist das Weihnachtsgeschäft besser als erwartet gelaufen. Im vierten Quartal legten die Erlöse im Jahresvergleich um gut sechs Prozent auf 2,88 Milliarden Dollar (2,52 Milliarden Euro) zu, wie die ehemalige PayPal-Mutter am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Unter dem Strich verdiente Ebay 763 Millionen Dollar. Im Vorjahr hatte eine milliardenschwere Steuerforderung zu Buche geschlagen. Durch die hohe Abschreibung hatte die Online-Plattform einen Verlust von 2,6 Milliarden Dollar erlitten.

Anleger doppelt begeistert

Die Kennzahlen des in San Jose ansässigen Unternehmens übertrafen die Erwartungen der Analysten. Auch bei den Anlegern kamen die Ergebnisse gut an, die Aktie stieg nachbörslich im US-Handel zeitweise um rund vier Prozent. Für Freude sorgte auch Ebays Ankündigung, erstmals überhaupt eine Dividende zu zahlen. Das Unternehmen will 14 Cent je Anteilsschein ausschütten.

Für die Ebay-Aktionäre war 2018 kein gutes Jahr. Seit dem Rekordhoch von 37,26 Euro Anfang Februar rutschte der Titel bis Ende Oktober um mehr als 36 Prozent auf 23,62 Euro ab. Gute Ergebnisse im Sommer sorgten für eine Erholung des Aktienkurses am Jahresende.

Investor fordert radikale Umstrukturierung

Paul Singer

Paul Singer. | Bildquelle: World Economic Forum.swiss-image.ch/Photo Remy Steinegger

Ebay steht derzeit dennoch unter massivem Druck von Investoren. Der einflussreiche New Yorker Investor Paul Singer drängt Ebay zur Umstrukturierung. Singer ist mit seinem Hedgefonds Elliott mit vier Prozent am Konzern beteiligt. Vor einer Woche erst forderte er eine radikale Abspaltung.

Die Handelsplattform solle sich von Beteiligungen wie der Ticketbörse StubHub und der Ebay Classifieds Group lösen, zu der auch die deutschen Angebote Ebay Kleinanzeigen und mobile.de gehören. StubHub ist ein Onlinemarktplatz für den An- und Verkauf von Tickets für Konzerte, Theater und Sportveranstaltungen.

Der aktivistische Investor Singer traut Ebay dadurch eine Verdoppelung des Aktienkurses auf mehr als 63 Dollar bis Ende 2020 zu. Wichtig dafür sei eben die Umsetzung eines ausgearbeiteten Fünf-Punkte-Plans. Am Markt kam der Vorschlag gut an.

Investitionen zahlen sich aus

Zuletzt hatten sich für Ebay auch die Investitionen in die Kundengewinnung ausgezahlt. Um mehr Kunden anzulocken und sich gegen die Konkurrenz von Amazon und Alibaba zu stemmen, startete Ebay diverse Initiativen und steckte Geld in die Produktentwicklung, Werbung und nutzerfreundlichere Internetseiten.

Amazon: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.617,80
Differenz relativ
+0,81%

Ebay hat gegen den übermächtigen Konkurrenten Amazon einen schweren Stand. Dieser wird verdächtigt, versucht zu haben, hunderte Top-Verkäufer von Ebay abzuwerben. Mitarbeiter von Amazon sollen über Jahre hinweg Ebays E-Mail-System ausgenutzt haben, um besonders absatzstarke Händler auf die eigene Plattform zu locken. Ebay forderte deshalb im Oktober eine richterliche Unterlassungsverfügung sowie Schadenersatz und Geldstrafen.

tb