Schild mit Ebay-Schriftzug vor der Unternehmens-Zentrale in San José

Maue Zahlen Ebay: Freude sieht anders aus

Stand: 21.07.2017, 09:05 Uhr

Wenn die Kosten schneller steigen als die Einnahmen, bekommen Firmen bekanntlich ein Problem. Wenn dann auch noch die Steuerbelastung steigt, brechen die Gewinne erst recht weg. Genauso geht es derzeit der Online-Handelsplattform Ebay.

Hohe Kosten für die Ausweitung des Angebots und eine millionenschwere Steuerrückstellung haben dem Konzern einen Gewinneinbruch eingebrockt. Im abgelaufenen zweiten Quartal ging der Überschuss auf nur noch 27 Millionen Dollar zurück, im Vergleich zu 435 Millionen Dollar im gleichen Vorjahreszeitaum.

Grund für den starken Rückgang war eine hohe Sonderbelastung von rund 400 Millionen Dollar in Form einer Steuerzahlung. Beim Umsatz konnte Ebay um vier Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar zulegen. Insgesamt wurden bei Ebay Transaktionen im Wert von 21,5 Milliarden Dollar abgewickelt, drei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Damit bewegten sich die Ergebnisse im Rahmen der Markterwartungen.

Anhaltend hohe Investitionen

Ebay: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
32,33
Differenz relativ
+0,53%

Auch im laufenden Quartal ist keine Besserung zu erwarten. Der bereinigte Gewinn je Aktie dürfte aufgrund von Investitionen ins Marketing und der Umgestaltung der Ebay-Plattform am Ende bei 46 bis 48 Cent liegen, teilte der Internet-Händler am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit.

An der Wall Street kam das nicht gut an. Analysten hatten 48 Cent je Anteilsschein erwartet und schmissen aus Enttäuschung Ebay-Aktien aus ihren Depots. Der Kurs der Anteilsscheine fiel nachbörslich um mehr als fünf Prozent. Allerdings ist der Kurs seit Jahresbeginn auch schon um über 25 Prozent gestiegen, so dass Börsianer die Gelegenheit für Gewinnmitnahmen genutzt haben könnten.

Trennung von PayPal schmerzt noch immer

Ebay musste sich nach der Trennung vom schnell wachsenden Bezahldienst PayPal neu ausrichten und erheblich mehr in die Logisitik und IT-Ausrüstung investieren. Zudem bekommt Ebay die Konkurrenz von Amazon und anderer Einzelhändler zu spüren. Um den Anschluss nicht zu verlieren, muss Ebay permanent viel Geld in den Ausbau seiner Internet-Plattform stecken.

lg