BMW I3 in London
Audio

Gewinn fällt, Aktie auch E-Auto-Revolution kommt BMW teuer zu stehen

Stand: 07.11.2017, 09:11 Uhr

Die erfolgsverwöhnten Münchner müssen einen Gewinnrückgang verschmerzen. Schuld daran sind Investitionen in "die Mobilität von morgen".

Die Zukunft des Automobils ist eine teure Angelegenheit für einen traditionellen Autokonzern wie BMW. Hohe Kosten für Elektromobilität, autonomes Fahren und zahlreiche neue Modelle drückten das Vorsteuerergebnis (EBT) im dritten Quartal um 5,9 Prozent auf 2,422 Milliarden Euro.

Unterm Strich gab der Gewinn um 1,8 Prozent auf 1,789 Milliarden Euro nach. Die Erlöse verzeichneten mit einem Plus von 0,3 Prozent auf 23,4 Milliarden Euro nur ein mageres Plus.

"Wir investieren umfassend in die Mobilität von morgen", sagte Vorstandschef Harald Krüger. BMW steckt derzeit viel Geld in den Ausbau von Forschung und Entwicklung, zudem bringen die Bayern 2017 und 2018 insgesamt rund 40 neue und überarbeitete Modelle der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce auf den Markt.

Basteln an der Prognose

Trotzdem rechnet das Unternehmen nun im Gesamtjahr mit einem "soliden" Anstieg von fünf bis zehn Prozent beim Vorsteuerergebnis. Bislang war BMW nur von einem "leichten" Anstieg ausgegangen. Diese verbesserte Prognose ist aber keineswegs dem Kerngeschäft geschuldet, sondern vielmehr der gut laufenden Finanzsparte.

Hörfunk-Moderatorin Franka Welz
Audio

Börse 14.00 Uhr BMW: Ist der Lack ab?

Bei den Erlösen geht BMW nun nur noch von einem "leichten" Anstieg aus. Bisher sollten die Umsätze "solide" und damit um fünf bis zehn Prozent klettern.

An der Börse kommt dieser Ausblick nicht gut an, die BMW-Aktie fällt im frühen Handel auf Xetra um bis zu 2,1 Prozent auf 88,07 Euro.

ag

1/28

Wer stellt alles Elektroautos her? Sprit aus der Steckdose

Eine Hand poliert das Logo des Tesla Model S

Tesla
Tesla lehrte die europäischen Autohersteller das Fürchten. Das Unternehmen aus Palo Alto hat mit Elektrofahrzeugen den Markt aufgemischt. Auch in Deutschland hat Tesla die Elektromobilität vorangetrieben - wenn auch nur auf bescheidenem Niveau. Die Bundesnetzagentur listet aktuell 3.211 Ladestationen in ganz Deutschland. Klicken Sie sich durch einige interessante Elektro-Modelle.