DWS IPO
Audio

Börsengang mit angezogener Bremse DWS schafft kleines Plus

Stand: 23.03.2018, 18:02 Uhr

Die Tochter der Deutschen Bank hat so ihre Anfangsschwierigkeiten an ihrem ersten Börsentag. Die DWS startet mit einem Mini-Plus von gerade einmal fünf Cent. Am Ende geht sie bei 33,08 Euro aus dem Handel.

Der erste Kurs lautet auf gerade einmal 32,55 Euro. In den ersten Minuten baut die DWS-Aktie ihre Gewinne auf 32,56 Euro aus, allerdings fällt sie zeitweise auch auf ihren Ausgabekurs von 32,50 Euro zurück.

Damit ist der Börsengang gerade so geglückt. Die Deutsche Bank hatte zuvor aber Abstriche beim Preis machen müssen. Mit dem Ausgabepreis von 32,50 Euro hatte sie die 4,5 Millionen DWS-Aktien etwas unter der Mitte der Preisspanne zugeteilt, die von 30 bis 36 Euro reichte. Statt sich wie geplant von 25 Prozent zu trennen, werden nur 22,25 Prozent an Investoren verkauft, wenn die Mehrzuteilungsoption vollständig ausgeübt wird.

Durch den Börsengang ihrer profitabelsten Tochter nimmt die Deutsche Bank inklusive Mehrzuteilungsoptionen etwa 1,6 Milliarden Euro ein, was die DWS mit bis zu 6,6 Milliarden Euro bewertet. Wegen der Preiszugeständnisse liegt das deutlich unter den zuvor erhofften zwei Milliarden Euro Einnahmen.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,79
Differenz relativ
-2,51%

"Durch den Börsengang erhalten wir größere Visibilität und mehr Flexibilität, um unsere Wachstumsziele zu erreichen", sagte DWS-Chef Nicolas Moreau. "Mit einer attraktiven Dividendenausschüttung möchten wir unsere Aktionäre an unserem Erfolg beteiligen." Jährlich sollen 65 bis 75 Prozent des Nettoergebnisses an die Anteilseigner überwiesen werden. Größter Profiteur: Die Deutsche Bank.

Auf dem Weg zur Größe

ARD-Börsenstudio: Dieter Reeg
Audio

ARD-Börse: Der Börsengang der DWS

Die DWS will sich durch den Börsengang als spezialisierter Vermögensverwalter neben internationalen Größen wie Blackrock besser positionieren können. Sie verwaltet derzeit etwa 700 Milliarden Euro an Kundengeldern. Sie will das verwaltete Vermögen jährlich um drei bis fünf Prozent ausweiten.

bs

Wie alles begann...