DWS Investments
Audio

Deutsche-Bank-Tochter vor Börsenstart DWS macht sich bereit

Stand: 26.02.2018, 09:21 Uhr

Der zweite Mega-Börsengang in Deutschland im ersten Quartal nimmt Gestalt an. Nach der Siemens-Medizintechniksparte hat nun die Vermögensverwaltung der Deutschen Bank den Startschuss für den Börsengang gegeben.

In die deutsche Börsenlandschaft kommt in den kommenden Wochen Bewegung. Eine Woche nach Siemens mit seiner Gesundheitssparte "Healthineers" hat nun auch die Deutsche Bank den Börsengang der DWS offiziell angekündigt. Üblicherweise erfolgt das IPO nach dieser Ankündigung binnen drei bis vier Wochen und wäre damit noch vor Ostern möglich.

Nur Deutsche Bank kassiert

Laut DWS-Chef Nicolas Moreau gibt der Börsengang dem Unternehmen die Möglichkeit, "das volle Potenzial der DWS für unsere Kunden und Mitarbeiter auszuschöpfen". Der Erlös aus dem Börsengang kommt nach bisherigen Informationen allerdings nur der Mutter Deutsche Bank zugute, die DWS erhält nicht direkt frische Mittel aus dem Deal.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,60
Differenz relativ
-0,05%

Der Börsengang wird im Prime Standard der Deutschen Börse erfolgen, damit werden für die DWS-Aktie die Weichen in Richtung eines der Auswahlindizes gestellt. Über weitere finanzielle Details des Börsengangs darf weiter spekuliert werden. Laut früheren Annahmen aus der Branche will die Deutsche Bank zunächst nicht mehr als 25 Prozent der DWS-Anteile an die Börse bringen. Damit sollen laut den Einschätzungen 1,5 bis 2,0 Milliarden Euro eingenommen werden.

KGaA soll Einfluss sichern

Beim dann börsennotierten Unternehmen will die Mutter Deutsche Bank auch durch die geplante Rechtsform das Sagen behalten: Die DWS wird eine Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) sind. Damit wird der Einfluss von Aktionären auf die Geschäftspolitik möglichst klein gehalten. Diese Rechtsform wird gerne von Familienunternehmern gewählt, um ihren Einfluss im Unternehmen zu sichern.

Die DWS verwaltet derzeit rund 700 Milliarden Euro an Vermögen und zählt sich damit zu den weltweit führenden Vermögensverwaltern. Viele der Publikumsfonds des Unternehmens liegen in Depots deutscher Privatanleger. Auch die Sparte mit den zunehmend beliebten Indexfonds (ETF), "Xtrackers" (früher db x-trackers) gehört zur DWS.

Siemens legt vor

Siemens: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
101,34
Differenz relativ
-0,02%

Vor einer Woche hatte Siemens den Börsengang der Sparte "Healthineers" unter ähnlichen Vorzeichen angekündigt. Der Mutterkonzern will auch hier einen "bedeutenden Minderheitsanteil" an die Börse bringen - dabei wird bislang auf 15 bis 25 Prozent der Anteile spekuliert - aber weiterhin Mehrheitsaktionär des Unternehmens bleiben. Nach Expertenschätzungen kommt hier das mögliche Emissionsvolumen von sechs bis zehn Milliarden Euro sogar dicht an den größten Börsengang in Deutschland heran: Das ist noch immer die erste Trache der Telekom-Aktien, die 1996 10,6 Milliarden Euro mobilisierte.

AB