Blasenbildung an der Börse

Wachsende Macht von Facebook, Apple & Co in den Indizes Droht die Techblase 2.0?

Stand: 15.01.2020, 16:39 Uhr

Die Wall Street eilt momentan von einem Rekord zum nächsten. Vor allem Technologieaktien steigen und steigen. Die Hausse im S&P 500 wird allerdings nur von wenigen Tech-Titeln getragen. Kann das gutgehen?

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Tradegate für den Zeitraum Intraday
Kurs
222,25
Differenz relativ
-4,66%

Facebook, Amazon, Apple, Microsoft und Google, kurz FAAMG - das ist das neue Kürzel für das amerikanische Börsenwunder. Die FAAMG-Aktien sind in den letzten Monaten phänomenal gestiegen. Alleine die Apple-Aktien sausten 2019 um satte 86 Prozent nach oben. Das war für den iPhone-Anbieter der größte Jahresgewinn seit zehn Jahren. Aktuell ist der US-Konzern an der Börse knapp 1,4 Billionen Dollar wert.

Beim weltgrößten Software-Hersteller Microsoft ging es um 55 Prozent bergauf, derzeit beträgt der Marktwert 1,25 Billionen Dollar. Zum Vergleich: Die deutsche SAP kam 2019 auf einen Kurs-Zuwachs von rund 38 Prozent und derzeit auf eine Bewertung von knapp 150 Milliarden Euro. Auch die Titel von Facebook, Amazon und Google (Alphabet) zogen überdurchschnittlich an.

Apple und Microsoft mehr wert als der Dax

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9.632,52
Differenz relativ
-3,68%

Die Börsenmacht der US-Tech-Riesen lässt sich vor allem an der Marktkapitalisierung ablesen. Apple und Microsoft sind zusammen über 2,6 Billionen Dollar wert und damit mehr als der gesamte Dax. In den US-Börsenindices nehmen folglich "Big Tech" eine dominierende Stellung ein.

S&P 500 Ind.: Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum Intraday
Kurs
2.530,80
Differenz relativ
-3,77%

Über zehn Prozent des Gewichts im MSCI World machen die FAAMG-Aktien aus. Im breit gefassten Index S&P 500 bringt es das Tech-Quintett schon auf fast 20 Prozent des Indexgewichts. Gut ein Fünftel der Rendite wird mit Facebook, Apple & Co gemacht. "Diese Konzentration in den Indizes ist ungewöhnlich und beunruhigend", klagt Louis Vincent Gave, Aktienstratege bei GK Research.

ETF-Hype birgt Klumpenrisiko

Logos von Microsoft, Apple, Facebook, Google und Amazon

Tech-Giganten. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Wer in internationale ETFs investiert, kommt an den US-Tech-Giganten nicht vorbei. Durch den Boom der ETFs wird immer mehr Geld in diese Werte gepumpt. Der Grundgedanke, das Geld breit zu streuen, wird konterkariert. Ohne es zu wissen, gehen viele Indexfonds-Anleger ein Klumpenrisiko ein. "Ihr Geld nährt womöglich eine Technologie-Blase", schrieb kürzlich die "Welt am Sonntag" provozierend.

"Die meisten Anleger werden sehr überrascht sein, wenn sie bei einer Änderung der Rahmenbedingungen entdecken, welche Risiken in ihren Portfolios schlummern", warnt Damien Bisserier, Partner beim Vermögensberater Advanced Research Investment. Aktuell übertrifft der Kurs von US-Technologiewerten den Gewinn je Aktie um das 21,5-fache. Für sämtliche Titel im S&P 500 liegt das sogenannte Kurs/Gewinn-Verhältnis (KGV) derzeit bei 18,3. Das liegt deutlich über dem langjährigen KGV-Durchschnitt von etwa 15.

Parallelen zum Internethype 2000?

Manche Experten ziehen bereits Parallelen zur Dotcom-Blase der Jahrtausendwende. Sven Henrich, Gründer des Vermögensberaters NorthmanTrader, sieht "die Geister von 2000" wieder aufziehen: dem anfänglichen Hype um Internet-Unternehmen folgte kurz nach der Jahrtausendwende Katerstimmung. Angeführt von den Technologie-Werten gingen die Aktienkurse weltweit in den Keller – bis 2003.

DWS-Fondsmanager Klaus Kaldemorgen fühlte sich vor zwei Jahren erinnert an die Internetblase, die sich Ende der 1990er Jahre aufpumpte und dann platzte. "So etwas können wir wieder sehen", warnte er. Der erfahrene Fondsmanager, der zahlreiche Krisen seit den 1980er Jahren erlebt hat, befürchtete damals eine heftige Korrektur an den Märkten, die den Großteil der Kursgewinne der letzten Zeit ausradieren werde. Inzwischen ist er nicht mehr so pessimistisch.

Ein Drittel der Tech-Firmen schreibt rote Zahlen

Neil Campling, Chef-Analyst für Technologie-, Medien- und Telekom-Werte beim Vermögensverwalter Mirabaud weist darauf hin, dass derzeit etwa 30 Prozent aller Technologiefirmen Verluste schreiben. Dies sei die höchste Quote seit den 1990er Jahren, abgesehen von Zeiten unmittelbar nach einer Rezession.

Tesla: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
463,75
Differenz relativ
-1,32%

Symbolhaft stehe hierfür Tesla. "Der Elektroauto-Bauer ist an der Börse mehr wert als General Motors und Ford zusammen, bei gerade einmal vier Quartalen mit Gewinnen in der zwölfjährigen Unternehmensgeschichte." Selbst der weltgrößte Pkw-Bauer Volkswagen liegt mit einem Börsenwert von umgerechnet 101 Milliarden Dollar nur etwas höher als Tesla, dabei baut VW drastisch mehr Autos. Das US-Unternehmen gilt aber als weltweit führend in Fahrzeug-Elektronik und Batterietechnik.

Fed treibt die Rally

Eine "Mitschuld" an der aktuellen Rally trägt die US-Notenbank Fed mit ihrer ultra-lockeren Geldpolitik und den billionenschweren Geldspritzen. Nach der Finanzkrise 2008 kaufte die Fed in großem Stil Anleihen auf, um die Zinsen niedrig zu halten und die Konjunktur anzukurbeln. Weil diese seither kaum noch Gewinne abwerfen, wird Geld verstärkt in Aktien angelegt. Das treibt die Wall Street von Rekordhoch zu Rekordhoch. In Deutschland ist das ähnlich.

Die Fed ist sich des Problems bewusst, sagt der US-Notenbanker Robert Kaplan. Er plädiert deshalb für ein behutsames weiteres Vorgehen, um Spekulationsblasen zu verhindern. Auf dem hiesigen Kontinent ist die Lage für die Europäische Zentralbank komplizierter, weil sich die Wirtschaft nicht so stark wie in den USA entwickelt.

UBS-Experte: Tech-Aktien-Anteil reduzieren!

Kevin Dennean, Analyst der Vermögensverwaltung der Bank UBS, rät seit Monaten dazu, das Engagement in Technologiewerte zu reduzieren. Zwar kletterten die Kurse weiter. Dennoch halte er an seiner Einschätzung fest. "Die Bewertungen waren damals schon hoch und sind jetzt noch viel höher."

Tech-Experten und einige andere Aktienstrategen halten jedoch die Angst vor einer Dotcom-Blase für übertrieben. Im Gegensatz zu 2000 würden die großen Tech-Konzerne wie Apple, Facebook, Alphabet und Amazon Milliardengewinne machen. "Viele der Unternehmen machten damals keine Gewinne und hatten mitunter nicht einmal ein Geschäftsmodell.", erinnert sich Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck. Das sei heute anders.

nb

1/9

US-Techwerte außer Rand und Band Chartserie

<strong>Apple</strong><br/>Der Aufwärtstrend der Apple-Aktie reißt nicht ab. Anfang Januar dieses Jahres knackten der Titel die 300 Dollar-Marke. Innerhalb der vergangenen zwölf Monate legte die Apple-Aktie um beinahe 98 Prozent zu.<br/><br/><em>Mehr zum Thema: </em><a href="" externalId="54a861ce-3489-4d17-accf-ae0d6d6bbaf7"><em>Apples Nachrichtenservice immer gefragter</em></a>: Kursverlauf am Börsenplatz Nasdaq für den Zeitraum 1 Jahr

Apple
Der Aufwärtstrend der Apple-Aktie reißt nicht ab. Anfang Januar dieses Jahres knackten der Titel die 300 Dollar-Marke. Innerhalb der vergangenen zwölf Monate legte die Apple-Aktie um beinahe 98 Prozent zu.

Mehr zum Thema: Apples Nachrichtenservice immer gefragter