iPhone Xs und Xs Max

Von China-Zöllen ausgenommen Donald Trump verschont Apple

Stand: 18.09.2018, 09:16 Uhr

Die nächste Welle der US-Strafzölle auf Produkte aus China rollt, aber Apple hat offenbar frühzeitig einen Rettungsring von der US-Regierung erhalten. Einige Technologieprodukte sind von den neuen Sanktionen ausgenommen - darunter auch einige des iPhone-Herstellers.

Die Liste der Ausnahmen für die Strafzölle ist kurz aber vielsagend: Neben Hochstühlen und Autositzen für Kinder sind auch einige Tech-Produkte von den zusätzlichen Abgaben ausgenommen: Dazu gehören eben auch: AirPods-Kopfhörer von Apple und die Apple-Watch. Das iPhone, das wichtigste Produkt von Apple, ist ohnehin bislang nicht von US-Strafzöllen berührt.

Dritte Welle in petto

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
147,12
Differenz relativ
-0,37%

Am 24. September treten die neuen Strafzölle auf Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar in Kraft. In einem ersten Schritt sollen sie bei zehn Prozent liegen, aber Beginn 2019 dann bei 25 Prozent. Sollte die chinesische Regierung mit Gegenmaßnahmen auf die Zölle reagieren, werden man weitere Waren im Wert vom 267 Milliarden Dollar mit Zöllen belegen, so die Ansage der Trump-Administration.

Apple hat damit offenbar erfolgreich Lobby-Arbeit in Washington betrieben. Das Unternehmen lässt seine Smartphones und Zubehör in China von Auftragsfertigern herstellen. Das Unternehmen hatte öffentlich vor zusätzlichen Zöllen auf chinesische Importprodukte gewarnt, weil die für amerikanische Konsumenten Preissteigerungen zur Folge hätte. Vor allem ging es Apple dabei freilich um die Preise der eigenen Geräte, die in der Branche ohnehin als hochpreisig gelten und Apple seine enormen Milliardengewinne bescheren.

China-Konkurrenz ausgebremst

Um eine Verlagerung seiner Produktion in die USA, wie von Trump vorgeschlagen, möchte Apple freilich unbedingt herumkommen. Die chinesischen Auftragsfertiger wie Foxconn sind für das Unternehmen der Garant für kostengünstige Massenproduktion und die entsprechenden Margen. Nach Schätzungen landen rund 50 Prozent der Gewinne im gesamten Smartphone-Markt in der Kasse von Apple, obwohl die iPhones nur einen Marktanteil von knapp zwölf Prozent haben. Im vergangenen Quartal hat der chinesische Hersteller Huawei nach Stückzahlen Apple sogar von Platz zwei verdrängt. Branchenführer ist weiterhin der koreanische Samsung-Konzern.

1/5

Das sind die fünf größten Smartphone-Hersteller Huawei vor Apple

Samsung Galaxy Note 9

Platz 1: Samsung
Samsung steht weiterhin an der Spitze des Marktes, verlor laut einer Studie des Marktforschungsinstituts Gartner von April bis Juni mit 72,3 Millionen veräußerten Smartphones allerdings deutlich. Der Marktanteil schrumpfte im Vergleich zum Vorjahresquartal von 22,6 auf 19,3 Prozent.

Den Südkoreanern mache die zunehmende Sättigung des Smartphonemarktes sowie die wachsende Konkurrenz aus China zu schaffen, so Gartner-Experte Anshul Gupta. Neuer Hoffnungsträger seit jetzt das Note 9.

AB