Ein Mitarbeiter im zum DMG Mori Seiki Konzern gehörende Werk von Gildemeister in Bielefeld

DMG Mori hebt Jahresprognose an

Stand: 26.07.2018, 09:46 Uhr

Der Werkzeugmaschinenbauer DMG Mori verzeichnete im ersten Halbjahr zweistellige Zuwachsraten und ist damit weiter auf Rekordkurs. Grund sind der Trend zur Digitalisierung, Automatisierung und dem 3D-Druck.

Im ersten Halbjahr stieg der Auftragseingang um 14 Prozent auf 1.577 Milliarden Euro. Der operative Gewinn (EBIT) wuchs um 20 Prozent auf 93 Millionen Euro.

Aufgrund der positiven Entwicklung hob Konzernchef Christian Thönes die Umsatz- und Gewinnziele für 2018 an. Im Gesamtjahr soll nun ein Umsatz von 2,55 Milliarden statt 2,45 Milliarden Euro erreicht werden. Das EBIT soll am Jahresende 200 Millionen statt rund 180 Millionen Euro betragen