Apple Watch

Apple-Entwicklerkonferenz 2018 Digitale Gesundheit und erweiterte Realität

Stand: 04.06.2018, 14:28 Uhr

Selten ist im Vorfeld der jährlichen Apple-Entwicklerkonferenz WWDC so wenig über geplante Neuerungen beim iPhone-Hersteller durchgesickert. Am Abend werden wieder unzählige Anhänger, aber auch Experten und Analysten der Keynote von Tim Cook lauschen.

Fünf Tage wird die Konferenz andauern, bei der sich Apple-Experten mit Programmierern aus aller Welt über Codes und Möglichkeiten in der weiten Welt der Apple-Produkte austauschen werden. Entscheidend für die Öffentlichkeit wird aber die Begrüßungs-Ansprache um 19 Uhr deutscher Zeit sein. Denn Apple-Chef Tim Cook wird die globale mediale Aufmerksamkeit wie immer nutzen, um die "Gemeinde" mit seiner "Keynote" auf neue Funktionen und Produkte bei iPhone & Co. einzustimmen.

Software im Mittelpunkt

Wenig ist bislang davon durchgesickert, was Cook dem Markt an Bonbons diesmal verabreichen könnte. US-Medien wie die Nachrichtenagentur Bloomberg gehen unter Berufung auf Insider davon aus, dass es keine neue Hardware zu bestaunen geben wird. Im vergangenen Jahr hatte Cook neue Macbook-Laptops und den intelligenten Lautsprecher Home Pod vorgestellt.

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
189,86
Differenz relativ
+1,18%

Bei der WWDC anno 2018 dürfte es in erster Linie um Software-Updates gehen. Die neuen Betriebssystem-Generationen iOS 12 und macOS 10.14 und neue Möglichkeiten für Nutzer damit dürften im Mittelpunkt der Konferenz und damit auch Cooks Einführung stehen. Laut Bloomberg werden Features, mit denen Apple die übermäßige Nutzung seiner Geräte verhindern will dazu gehören. Vorwürfen, die Geräte machten viele Nutzer süchtig, will man mit einer Offensive in Sachen "digitale Gesundheit" entgegentreten.

Wird "Siri" intelligenter?

Durchaus suchtgefährdend könnten aber wiederum Neuerungen sein, die unter dem Titel "augmented reality", zu deutsch "erweiterte Realität" stehen. Hier sollen Nutzer nun etwa die Möglichkeit erhalten, in der Umgebung platzierte digitale Objekte präzise einem echten Ort zuzuordnen. Außerdem sollen mehrere Nutzer in Spielen gemeinsam virtuelle Gegenstände einsetzen können. Eine ähnliche Funktion war bei der Google I/O Anfang Mai auch für Android angekündigt worden.

Auch eine verbesserte digitale Assistentin "Siri" könnte am Abend vorgestellt werden. Apple konkurriert hier mit der Alexa-Software von Amazon und Googles Assistant. Ob und wie Siri "intelligenter" und lernfähiger gemacht werden kann, dürfte für viele Nutzer von Interesse sein.

"Gay Pride" auf der Apple Watch

Der US-Branchendienst "The Information" spekuliert außerdem darüber, dass Apple über den in den iPhones eingebauten Funkchip (NFC) neue Funktionen möglich machen könnte. Bislang wird der Chip nur zum kontaktlosen Bezahlen mit Apple Pay eingesetzt. Er könnte aber zum Beispiel auch ein Autotürschloss öffnen und schließen.

Als sicher gilt schließlich, dass die Apple Watch ein Zifferblatt erhalten wird, das zu einem bereits 2017 kurzzeitig verfügbaren "Gay Pride"-Armband passen soll. Dessen knallbunte Farben sind bereits im aktuellen Betriebssystem-Update der Smartwatch enthalten; freigeschaltet werden dürfte das Zifferblatt dann nach Ende der Keynote gegen 21 Uhr deutscher Zeit.

AB