1/9

Die wichtigsten US-Firmen in Deutschland McDonald's in der Pole Position

McDonalds Frankfurt Flughafen

McDonalds
Der Fast-Food-Riese gehört inzwischen zum deutschen Stadtbild wie einst der Tante-Emma-Laden. Kein Wunder, dass McDonald's mit gut 60.000 Mitarbeitern denn auch der größte US-Arbeitgeber hierzulande ist - mit weitem Abstand.

Die wichtigsten US-Firmen in Deutschland McDonald's in der Pole Position

McDonalds Frankfurt Flughafen

McDonalds
Der Fast-Food-Riese gehört inzwischen zum deutschen Stadtbild wie einst der Tante-Emma-Laden. Kein Wunder, dass McDonald's mit gut 60.000 Mitarbeitern denn auch der größte US-Arbeitgeber hierzulande ist - mit weitem Abstand.

Ford-Logo

Ford
Auf Platz zwei der größten US-Arbeitgeber folgt… Ford - die tun was. 24.700 Beschäftigte arbeiten für die Ford-Werke, die meisten davon in Köln. Gut ein Viertel der Mitarbeiter sitzt in Saarlouis. Beim Umsatz führt Ford gar die Rangliste der US-Firmen an. Der Autobauer erzielte 2018 Erlöse von fast 21,1 Milliarden Euro.

Frau mit Notebook und Telefon

Manpower
Mit gut 24.000 Jobs ist Manpower der drittgrößte US-Arbeitgeber in Deutschland. Manpower ist einer der führenden Zeitarbeits- und Personalvermittler weltweit.

UPS-Mitarbeiter trägt einen Stapel Pakete

UPS
Dank des E-Commerce-Booms bleiben Paketzusteller gefragt. Der Deutsche-Post-Rivale United Parcel Service (UPS) beschäftigt deutschlandweit rund 20.000 Mitarbeiter.

Amazon-Logistikzentrum in Bad Hersfeld

Amazon
Erst auf Platz fünf der größten US-Arbeitgeber befindet sich Amazon. Für den Online-Händler arbeiten hierzulande gut 18.000 Menschen. Beim Umsatz freilich ist Amazon hierzulande die Nummer zwei. Mit knapp 16,9 Milliarden Euro erwirtschaftet der Online-Riese in Deutschland fast doppelt so viel Erlöse wie ExxonMobil (9,4 Milliarden Euro).

Logo an der Procter & Gamble-Zentrale in Cincinnati, Ohio

Procter & Gamble
Windeln, Rasierklingen und Waschmittel - Procter & Gamble gehört auch in Deutschland zu den größten Konsumgüterherstellern. Der Pampers- und Ariel-Hersteller beschäftigt hierzulande rund 10.000 Mitarbeiter.

General Electric-Logo an Hochhaus-Fassade

General Electric (GE)
Der US-Mischkonzern hat zwar in den letzten Jahren Jobs in Deutschland abgebaut. Mit rund 9.500 Mitarbeitern ist der Siemens-Rivale aber immer noch der siebtgrößte US-Arbeitgeber hierzulande.

Aramark

Aramark
Knapp hinter GE folgt auf Platz acht der US-Jobmaschinen Aramark. Die Cateringfirma, die Betriebe, Kitas, Schulen, Kliniken und auch Stadien mit Essen und Getränken versorgt, beschäftigt hierzulande 9.273 Menschen.

Tesla-Autoproduktion in Fremont, Kalifornien, USA

Die Zukunft
Trotz der guten Erfahrungen werden die US-Firmen künftig weniger in Deutschland investieren. Laut Umfrage der KPMG im Auftrag der deutsch-amerikanischen Handelskammer wollen nur knapp ein Viertel der präsenten US-Firmen hierzulande in den kommenden drei Jahren zehn Millionen Euro oder mehr investieren. Als Hemmnisse nennt KPMG hohe Personalkosten, einen Mangel an gut ausgebildeten Arbeitskräften und die schlechte Infrastruktur. Immerhin: Mit Tesla hat jüngst ein US-Unternehmen eine Milliardeninvestition in Brandenburg angekündigt. Das sei ein "Weckruf-Signal für den Standort Deutschland", freut sich Frank Sportolari, Präsident der deutsch-amerikanischen Handelskammer AmCham Germany.