1/11

Die Pharmariesen dieser Erde Chartserie

<strong>Johnson & Johnson</strong><br/>Mit einem Umsatz von fast 77 Milliarden Dollar im Jahr 2017 belegt der US-Konzern Platz eins unter den Pharmaunternehmen. Allerdings muss man bedenken, dass Johnson & Johnson auch in der Konsumgüterbranche agiert, der Umsatz also nicht allein mit Pharmaprodukten erzielt wird.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

Johnson & Johnson
Mit einem Umsatz von fast 77 Milliarden Dollar im Jahr 2017 belegt der US-Konzern Platz eins unter den Pharmaunternehmen. Allerdings muss man bedenken, dass Johnson & Johnson auch in der Konsumgüterbranche agiert, der Umsatz also nicht allein mit Pharmaprodukten erzielt wird.

Die Pharmariesen dieser Erde Chartserie

<strong>Johnson & Johnson</strong><br/>Mit einem Umsatz von fast 77 Milliarden Dollar im Jahr 2017 belegt der US-Konzern Platz eins unter den Pharmaunternehmen. Allerdings muss man bedenken, dass Johnson & Johnson auch in der Konsumgüterbranche agiert, der Umsatz also nicht allein mit Pharmaprodukten erzielt wird.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

Johnson & Johnson
Mit einem Umsatz von fast 77 Milliarden Dollar im Jahr 2017 belegt der US-Konzern Platz eins unter den Pharmaunternehmen. Allerdings muss man bedenken, dass Johnson & Johnson auch in der Konsumgüterbranche agiert, der Umsatz also nicht allein mit Pharmaprodukten erzielt wird.

<strong>Roche</strong><br/>Der Schweizer Konzern belegt Rang zwei und setzte im Jahr 2017 mehr als 57 Milliarden Dollar um. Roche ist der weltweit führende Anbieter von In-vitro-Diagnostika, von Arzneimitteln gegen Krebs und für die Transplantationsmedizin.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Roche
Der Schweizer Konzern belegt Rang zwei und setzte im Jahr 2017 mehr als 57 Milliarden Dollar um. Roche ist der weltweit führende Anbieter von In-vitro-Diagnostika, von Arzneimitteln gegen Krebs und für die Transplantationsmedizin.

<strong>Pfizer</strong><br/>Der US-Konzern erzielte im vergangenen Jahr Erlöse in Höhe von 52,5 Milliarden Dollar. Das reicht für den dritten Platz. Rein vom Umsatz der Pharmasparte her dürfte Pfizer der größte Pharmaonzern der Welt sein. Hier trumpft Pfizer mit Blockbuster-Medikamenten wie Zoloft, Lyrica und Viagra auf.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

Pfizer
Der US-Konzern erzielte im vergangenen Jahr Erlöse in Höhe von 52,5 Milliarden Dollar. Das reicht für den dritten Platz. Rein vom Umsatz der Pharmasparte her dürfte Pfizer der größte Pharmaonzern der Welt sein. Hier trumpft Pfizer mit Blockbuster-Medikamenten wie Zoloft, Lyrica und Viagra auf.

<strong>Novartis</strong><br/>Im Jahr 2017 erzielte der Schweizer Pharmakonzern einen Umsatz von 49,1 Milliarden Dollar. Das reicht für Platz vier. Das Medikamentenportfolio setzt sich aus Spezialmedikamenten, Generika, Humanimpfstoffen, rezeptfreien Medikamenten zur Selbstmedikation und Produkten für die Tiermedizin zusammen. : Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Novartis
Im Jahr 2017 erzielte der Schweizer Pharmakonzern einen Umsatz von 49,1 Milliarden Dollar. Das reicht für Platz vier. Das Medikamentenportfolio setzt sich aus Spezialmedikamenten, Generika, Humanimpfstoffen, rezeptfreien Medikamenten zur Selbstmedikation und Produkten für die Tiermedizin zusammen.

<strong>Sanofi<br/></strong>Auf dem fünften Platz liegt der französische Pharmakonzern Sanofi mit einem Umsatz von 42,9 Milliarden Dollar. Sanofi entstand im Juni 2004 aus einer Fusion der beiden französischen Pharma-Unternehmen Sanofi-Synthélabo und Aventis. Aventis war aus der Fusion der deutschen Hoechst AG mit dem französischen Pharmakonzern Rhône-Poulenc entstanden.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra EU Stars für den Zeitraum 1 Jahr

Sanofi
Auf dem fünften Platz liegt der französische Pharmakonzern Sanofi mit einem Umsatz von 42,9 Milliarden Dollar. Sanofi entstand im Juni 2004 aus einer Fusion der beiden französischen Pharma-Unternehmen Sanofi-Synthélabo und Aventis. Aventis war aus der Fusion der deutschen Hoechst AG mit dem französischen Pharmakonzern Rhône-Poulenc entstanden.

<strong>GlaxoSmithKline</strong><br/>Der britsiche Vertreter in den Top Ten belegt Rang sechs. Mit einem Jahresumsatz von 42 Milliarden Dollar liegt das Unternehmen nur knapp hinter Sanofi. GlaxoSmithKline ist auf Produkte zur Prävention und der Behandlung von akuten und chronischen Erkrankungen spezialisiert. Dabei konzentrieren sich die Briten auf Medikamente gegen Asthma, HIV/Aids, Malaria, Depression, Migräne, Diabetes und Krebs.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

GlaxoSmithKline
Der britsiche Vertreter in den Top Ten belegt Rang sechs. Mit einem Jahresumsatz von 42 Milliarden Dollar liegt das Unternehmen nur knapp hinter Sanofi. GlaxoSmithKline ist auf Produkte zur Prävention und der Behandlung von akuten und chronischen Erkrankungen spezialisiert. Dabei konzentrieren sich die Briten auf Medikamente gegen Asthma, HIV/Aids, Malaria, Depression, Migräne, Diabetes und Krebs.

<strong>Bayer</strong><br/>MIt Bayer schafft es der erste deutsche Vertreter auf Rang sieben. Der Gesamtumsatz liegt bei rund 35 Milliarden Euro im Jahr 2017, nach heutigem Dollarkurs wären es etwas mehr als 40 Milliarden Dollar. Das breite Sortiment an Produkten und die Forschungsschwerpunkte des Konzerns sind auf die Gesundheitsversorgung, den Pflanzenschutz und die Schädlingsbekämpfung ausgerichtet. Dort hat sich Bayer durch die Übernahme des US-Konzerns Monsanto deutlich verstärkt.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Bayer
MIt Bayer schafft es der erste deutsche Vertreter auf Rang sieben. Der Gesamtumsatz liegt bei rund 35 Milliarden Euro im Jahr 2017, nach heutigem Dollarkurs wären es etwas mehr als 40 Milliarden Dollar. Das breite Sortiment an Produkten und die Forschungsschwerpunkte des Konzerns sind auf die Gesundheitsversorgung, den Pflanzenschutz und die Schädlingsbekämpfung ausgerichtet. Dort hat sich Bayer durch die Übernahme des US-Konzerns Monsanto deutlich verstärkt.

<strong>Merck & Co.</strong><br/>Fünf der stärksten zehn Unternehmen stammen aus den USA. Auf Rang acht hat sich Merck & Co. etabliert, der Umsatz lag 2017 bei 40 Milliarden Dollar. Merck, nicht zu verwechseln mit der Merck KGaA aus Darmstadt, aber mit denselben Wurzeln, vermarktet ein breites Spektrum an Medikamenten, Impfstoffen und biologischen Therapeutika. Daneben bietet das Unternehmen nicht-verschreibungspflichtige Medikamente, Produkte für die Fußpflege und Sonnenschutzmittel sowie Gesundheitsprodukte für Tiere an.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

Merck & Co.
Fünf der stärksten zehn Unternehmen stammen aus den USA. Auf Rang acht hat sich Merck & Co. etabliert, der Umsatz lag 2017 bei 40 Milliarden Dollar. Merck, nicht zu verwechseln mit der Merck KGaA aus Darmstadt, aber mit denselben Wurzeln, vermarktet ein breites Spektrum an Medikamenten, Impfstoffen und biologischen Therapeutika. Daneben bietet das Unternehmen nicht-verschreibungspflichtige Medikamente, Produkte für die Fußpflege und Sonnenschutzmittel sowie Gesundheitsprodukte für Tiere an.

<strong>AbbVie</strong><br/>Ebenfalls aus den USA stammt der Vertreter auf Rang neun, Abbvie. Der Abstand zu Merck & Co ist allerdings groß, denn Abbvie erwirtschaftete einen Umsatz von 28,2 Milliarden Dollar. Der Konzern hat sich auf Bereiche mit hohem medizinischem Bedarf konzentriert. Zu den wichtigsten Forschungsgebieten zählen Hepatitis C, Krebs, Immun-, Nieren- und Nervenerkrankungen sowie Frauengesundheit.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

AbbVie
Ebenfalls aus den USA stammt der Vertreter auf Rang neun, Abbvie. Der Abstand zu Merck & Co ist allerdings groß, denn Abbvie erwirtschaftete einen Umsatz von 28,2 Milliarden Dollar. Der Konzern hat sich auf Bereiche mit hohem medizinischem Bedarf konzentriert. Zu den wichtigsten Forschungsgebieten zählen Hepatitis C, Krebs, Immun-, Nieren- und Nervenerkrankungen sowie Frauengesundheit.

<strong>Abbott Labs</strong><br/>Den Sprung in die Top Ten schafft auch Abbott Labs mit einem Umsatz von 27,4 Milliarden Dollar. Der US-Konzern ist vor allem im Bereich der Gesundheitsfürsorge tätig und gilt als führender Hersteller von Pharmazie- und Nahrungsergänzungsprodukten sowie von Klinik- und Laborbedarf. : Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

Abbott Labs
Den Sprung in die Top Ten schafft auch Abbott Labs mit einem Umsatz von 27,4 Milliarden Dollar. Der US-Konzern ist vor allem im Bereich der Gesundheitsfürsorge tätig und gilt als führender Hersteller von Pharmazie- und Nahrungsergänzungsprodukten sowie von Klinik- und Laborbedarf.

<strong>Merck KGaA<br/></strong>Den zwanzigsten Rang belegt die Darmstädter Merck KGaA. Im vergangenen Jahr setzte Merck 15,3 Milliarden Euro um, ein Plus von zwei Prozent. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen mit 2,6 Milliarden Euro knapp 60 Prozent mehr als im Jahr davor, wozu auch ein Sonderertrag von 906 Millionen Euro durch die US-Steuerreform beitrug. Mit der Krebsimmuntherapie Bavencio (Avelumab) konnte Merck 2017 erstmals seit neun Jahren wieder ein neues Medikament auf den Markt bringen. Die Arzneimittelsparte bringt den meisten Umsatz, die weiteren Sparten heißen Life Science und Performance Materials. : Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Merck KGaA
Den zwanzigsten Rang belegt die Darmstädter Merck KGaA. Im vergangenen Jahr setzte Merck 15,3 Milliarden Euro um, ein Plus von zwei Prozent. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen mit 2,6 Milliarden Euro knapp 60 Prozent mehr als im Jahr davor, wozu auch ein Sonderertrag von 906 Millionen Euro durch die US-Steuerreform beitrug. Mit der Krebsimmuntherapie Bavencio (Avelumab) konnte Merck 2017 erstmals seit neun Jahren wieder ein neues Medikament auf den Markt bringen. Die Arzneimittelsparte bringt den meisten Umsatz, die weiteren Sparten heißen Life Science und Performance Materials.