1/7

Die nächsten Börsenkandidaten IPO-Pipeline

Strommasten vor blauem Himmel und hell strahlender Sonne

Sonnen
Weiterhin geplant ist der Börsengang des auf Solarenergie-Speicher spezialisierten Batterieherstellers Sonnen aus Bayern. Sonnen stellt Batterien her, mit denen Haushalte Energie speichern können - für Zeiten, in denen die Sonne nicht scheint.

Die nächsten Börsenkandidaten IPO-Pipeline

Strommasten vor blauem Himmel und hell strahlender Sonne

Sonnen
Weiterhin geplant ist der Börsengang des auf Solarenergie-Speicher spezialisierten Batterieherstellers Sonnen aus Bayern. Sonnen stellt Batterien her, mit denen Haushalte Energie speichern können - für Zeiten, in denen die Sonne nicht scheint.

Springer Nature

Springer Nature
Noch gehört der Wissenschaftsverlag Springer Nature der Holtzbrinck-Gruppe (53 Prozent) und dem Finanzinvestor BC Partners (47 Prozent). Springer Nature ist 2015 durch die Fusion von Springer Science + Business Media mit Macmillan Science and Education entstanden. 2016 setzte der Verlag 1,625 Milliarden Euro um. Der Wert des Unternehmens wird auf bis zu fünf Milliarden Euro geschätzt. Eigentlich sollte Springer Nature im Mai an die Börse gehen. Doch der IPO wurde "aufgrund des Marktumfelds" kurzfristig abgesagt - und auf unbestimmte Zeit verschoben.

Blaues, gläsernes Herz liegt auf eine Elektrokardiogramm-Ausdruck

OD-OS
Zu den weiteren möglichen Börsengängen 2018 gehört der Medizintechnikhersteller OD-OS. Die Überlegungen seien relativ weit fortgeschritten, sagte der Eigentümer, die Firma MIG. Einen genauen Zeitplan gibt es allerdings nicht.

Teamviewer
Teamviewer, einer der größten deutschen Softwareanbieter aus dem schwäbischen Göppingen, ist ein sogenanntes Einhorn, weil es mit mindestens einer Milliarde Euro bewertet wird. Immer wieder wird über einen Börsengang des vom Finanzinvestor Permira kontrollierten Unternehmen spekuliert. Doch dieser lässt sich nicht in die Karten schauen und hält sich alle Optionen offen - also auch einen Verkauf seiner Anteile an der Börse.

MAN TGX EfficientLine

VW Truck & Bus
Der Börsengang der Lkw-Sparte von Volkswagen soll eine der größten Neuemissionen in Deutschland aller Zeiten werden. Auf die Frage, ob er tatsächlich mit einem Emissionserlös von rund sechs Milliarden Euro rechne, sagte VW-Truck-Vorstand Andreas Renschler dem „Manager Magazin“: "Das dürfte gern ein bisschen mehr sein.“

Der genaue Zeitpunkt des Börsengangs hänge wie die Höhe der gegebenenfalls zum Verkauf angebotenen Anteile von der Stimmung am Finanzmarkt ab. Geplant sei der Sprung aufs Parkett derzeit für den Sommer 2019, rund 25 Prozent der Anteile sollen verkauft werden.

Continental-Logo

Continental
In einem Jahr könnte die Antriebssparte von Conti an die Börse gehen. Der Dax-Konzern werde etwa 15 bis 25 Prozent an der Sparte Powertrain, in der das Geschäft mit Verbrennungsmotoren und Elektroantrieben gebündelt ist, abgeben, sagte Finanzvorstand Wolfgang Schäfer. Zu den erwarteten Einnahmen aus dem Börsengang wollte er sich nicht äußern.

Continental hatte Mitte Juli den größten Konzernumbau der Unternehmensgeschichte auf den Weg gebracht.

Zwei Figuren mit Hacke und Schippe stehen auf einer Bitcoinmünze

Bitcoin-Miner Canaan
In Hongkong planen zwei chinesische Anbieter von Hardware für die Bitcoin-Industrie nach Informationen Thomson-Reuters Börsengänge im Volumen von jeweils etwa einer Milliarde Dollar. Canaan Creative habe bei der Hongkonger Börse bereits einen Antrag eingereicht, hieß es. Die beiden Unternehmen verkaufen Spezialrechner für das sogenannte "Schürfen“ von Bitcoins.