1/6

Die jüngsten Skandale der Deutschen Bank Von Cum/Ex bis Panama

Polizisten vor dem Eingang der Deutschen Bank Zentrale in Frankfurt

Durchsuchung der Zentrale
Große Aufregung im November. 170 Beamte der Staatsanwaltschaft Frankfurt und des Bundeskriminalamts durchsuchen die Räume der Deutschen Bank. Grund waren Ermittlungen wegen des Verdachts der Geldwäsche im Zusammenhang mit den sogenannten "Panama Papers".

Die jüngsten Skandale der Deutschen Bank Von Cum/Ex bis Panama

Polizisten vor dem Eingang der Deutschen Bank Zentrale in Frankfurt

Durchsuchung der Zentrale
Große Aufregung im November. 170 Beamte der Staatsanwaltschaft Frankfurt und des Bundeskriminalamts durchsuchen die Räume der Deutschen Bank. Grund waren Ermittlungen wegen des Verdachts der Geldwäsche im Zusammenhang mit den sogenannten "Panama Papers".

BaFin Frankfurt

BaFin Frankfurt
Dabei hatte die Finanzaufsicht BaFin bereits 2017 eine Untersuchung zu dem Thema gemacht und sie Anfang 2018 abgeschlossen, ohne große Verstöße gegen geldwäscherechtliche Vorschriften festzustellen. Auch jetzt, zwei Monate nach der Durchsuchung im November, kann die Bank kein Fehlverhalten ihrerseits oder seitens der Mitarbeiter feststellen.

Eine Frau fächert Hunderteuroscheine

Cum/Ex-Geschäfte
Wegen umstrittener "Cum/Ex"-Aktiendeals musste die Deutsche Bank im Spätjahr ein Bußgeld von vier Millionen Euro zahlen.

Die Bank betont, dass sie - anders als andere Häuser - an einem organisierten Cum/Ex-Markt weder als Leerverkäuferin noch als Cum/Ex-Erwerberin teilgenommen hat. Dennoch rutscht der Aktienkurs der Bank in diesem Zusammenhang im Dezember auf ein neues Allzeittief.

Fassade der Zentrale der Danske Bank

Zentrale der Danske Bank
Im Geldwäsche-Skandal bei der Danske Bank ist auch die Deutsche Bank in Verdacht geraten. Ein Ex-Mitarbeiter der dänischen Großbank hat erklärt, das größte deutsche Geldhaus könnte stärker in den bis dato größten Geldwäschefall in Europa verstrickt sein als angenommen. Die Rede ist von 150 Milliarden Euro, die "gewaschen" worden seien. Die Deutsche Bank ist bis heute überzeugt, dass sie gegen keine Gesetze verstoßen habe. Eine interne Untersuchung habe kein Fehlverhalten festgestellt.

Federal Reserve in Washington

Federal Reserve
Im Zusammenhang mit dem Geldwäscheskandal bei der Danske Bank ermittelt auch die US-Notenbank Fed gegen die Deutsche Bank. Die Federal Reserve prüfe, ob die US-Niederlassung der größten deutschen Bank die bei ihr durchgeleiteten Vermögen der estländischen Danske-Sparte richtig kontrolliert habe, berichtete Bloomberg unter Berufung auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.
Die Untersuchung der Fed, bei der auch die Bankenaufsicht beheimatet ist, sei noch in einem frühen Stadium.

Donald Trump

Donald Trump
Hochrangige Vertreter der Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen. Dabei wollen die Vorsitzenden des Finanzausschusses und des Geheimdienstkomitees, Maxine Waters und Adam Schiff, die Kräfte bündeln. "Wir werden zusammen arbeiten", sagte Schiff dem US-Politikblatt "Politico". Eine Sprecherin der Deutschen Bank teilte auf Nachfrage mit, dass das Institut seine rechtlichen Verpflichtungen ernst nehme und sich weiter verpflichtet sehe, bei berechtigten Untersuchungen zu kooperieren.