1/10

Die fünf Dax-Tops und -Flops im Oktober Linde hui, FMC pfui

<strong>Merck KGaA</strong><br/>Defensive Titel behaupteten sich im schwierigen Marktumfeld. So konnte die Aktie von Merck im Oktober um rund sechs Prozent zulegen und war Top-Performer im Dax. Auf Ein-Jahres-Sicht notiert der Titel leicht im Plus. Auf dem Kapitalmarkttag Mitte Oktober gab Merck einen optimistischen Ausblick. 2019 wollen die Darmstädter beim Umsatz und Gewinn wieder wachsen. In diesem Jahr wird ein Rückgang erwartet. 2018 ist ein Übergangsjahr.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Monat

Merck KGaA
Defensive Titel behaupteten sich im schwierigen Marktumfeld. So konnte die Aktie von Merck im Oktober um rund sechs Prozent zulegen und war Top-Performer im Dax. Auf Ein-Jahres-Sicht notiert der Titel leicht im Plus. Auf dem Kapitalmarkttag Mitte Oktober gab Merck einen optimistischen Ausblick. 2019 wollen die Darmstädter beim Umsatz und Gewinn wieder wachsen. In diesem Jahr wird ein Rückgang erwartet. 2018 ist ein Übergangsjahr.

Die fünf Dax-Tops und -Flops im Oktober Linde hui, FMC pfui

<strong>Merck KGaA</strong><br/>Defensive Titel behaupteten sich im schwierigen Marktumfeld. So konnte die Aktie von Merck im Oktober um rund sechs Prozent zulegen und war Top-Performer im Dax. Auf Ein-Jahres-Sicht notiert der Titel leicht im Plus. Auf dem Kapitalmarkttag Mitte Oktober gab Merck einen optimistischen Ausblick. 2019 wollen die Darmstädter beim Umsatz und Gewinn wieder wachsen. In diesem Jahr wird ein Rückgang erwartet. 2018 ist ein Übergangsjahr.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Monat

Merck KGaA
Defensive Titel behaupteten sich im schwierigen Marktumfeld. So konnte die Aktie von Merck im Oktober um rund sechs Prozent zulegen und war Top-Performer im Dax. Auf Ein-Jahres-Sicht notiert der Titel leicht im Plus. Auf dem Kapitalmarkttag Mitte Oktober gab Merck einen optimistischen Ausblick. 2019 wollen die Darmstädter beim Umsatz und Gewinn wieder wachsen. In diesem Jahr wird ein Rückgang erwartet. 2018 ist ein Übergangsjahr.

<strong>Deutsche Telekom</strong><br/>Totgesagte leben länger: Die T-Aktie ist im Oktober wieder aufgewacht. Sie stieg um 4,4 Prozent. In den Monaten zuvor war der Kurs noch hin- und hergependelt. Glänzende Geschäfte in den USA und der erneute Versuch zur Fusion mit Sprint stimmen die Anleger optimistisch für die nahe Zukunft.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Monat

Deutsche Telekom
Totgesagte leben länger: Die T-Aktie ist im Oktober wieder aufgewacht. Sie stieg um 4,4 Prozent. In den Monaten zuvor war der Kurs noch hin- und hergependelt. Glänzende Geschäfte in den USA und der erneute Versuch zur Fusion mit Sprint stimmen die Anleger optimistisch für die nahe Zukunft.

<strong>Linde</strong><br/>Gut entzog sich Linde dem Herbststurm im Oktober. Die Aktie des Gasekonzerns gewann im abgelaufenen Monat rund drei Prozent. Das grüne Licht aus den USA für die Mega-Fusion mit Praxair gab dem Titel entscheidenden Auftrieb. Bis zuletzt war unsicher gewesen, ob der Deal genehmigt wird.<br/><br/>Seit Kurzem ist allerdings nicht mehr die hier dargestellte Linde AG, sondern die nach irischem Recht verfasste Linde plc im Dax enthalten.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Monat

Linde
Gut entzog sich Linde dem Herbststurm im Oktober. Die Aktie des Gasekonzerns gewann im abgelaufenen Monat rund drei Prozent. Das grüne Licht aus den USA für die Mega-Fusion mit Praxair gab dem Titel entscheidenden Auftrieb. Bis zuletzt war unsicher gewesen, ob der Deal genehmigt wird.

Seit Kurzem ist allerdings nicht mehr die hier dargestellte Linde AG, sondern die nach irischem Recht verfasste Linde plc im Dax enthalten.

<strong>Münchener Rück</strong><br/>Relativ gut schlug sich ebenfalls die Aktie der Münchener Rück. Sie verlor im Oktober nur moderat um 0,4 Prozent. Der weltgrößte Rückversicherer äußerte sich auf den Branchentreffen in Monaco und Baden-Baden zuversichtlich zur anstehenden Vertrags-Verhandlungsrunde. Die Preise dürften 2019 stabil bleiben, prophezeien die Munich-Re-Manager. In diesem Jahr dürften der Brückeinsturz im italienischen Genua und der Hurrikan "Florence" die Rückversicherer Milliarden kosten.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Monat

Münchener Rück
Relativ gut schlug sich ebenfalls die Aktie der Münchener Rück. Sie verlor im Oktober nur moderat um 0,4 Prozent. Der weltgrößte Rückversicherer äußerte sich auf den Branchentreffen in Monaco und Baden-Baden zuversichtlich zur anstehenden Vertrags-Verhandlungsrunde. Die Preise dürften 2019 stabil bleiben, prophezeien die Munich-Re-Manager. In diesem Jahr dürften der Brückeinsturz im italienischen Genua und der Hurrikan "Florence" die Rückversicherer Milliarden kosten.

<strong>Eon</strong><br/>Auf Platz fünf der Top-Performer im Dax schaffte es Eon. Mit einem Minus von 1,8 Prozent hielten sich die Aktien des Energieversorgers achtbar. Eon sieht sich gut gerüstet für die Übernahme der Innogy-Netze.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Monat

Eon
Auf Platz fünf der Top-Performer im Dax schaffte es Eon. Mit einem Minus von 1,8 Prozent hielten sich die Aktien des Energieversorgers achtbar. Eon sieht sich gut gerüstet für die Übernahme der Innogy-Netze.

<strong>ThyssenKrupp</strong><br/>Dagegen stürzten die Aktien von ThyssenKrupp im Oktober um fast 15 Prozent ab. Der Industriekonzern strich seine Jahresprognose zusammen.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Monat

ThyssenKrupp
Dagegen stürzten die Aktien von ThyssenKrupp im Oktober um fast 15 Prozent ab. Der Industriekonzern strich seine Jahresprognose zusammen.

<strong>Lufthansa</strong><br/>Noch schlimmer traf es die Lufthansa. Die Aktien der Kranich-Airline sackten im Oktober um 16 Prozent ab. <a href="" externalId="f0d7f518-a344-4542-b8d0-1137d52db00d">Die Quartalszahlen</a> enttäuschten die Anleger. Angesichts des sommerlichen Flugchaos und der stark gestiegenen Treibstoffpreise hat die Lufthansa ihre Wachstumspläne eingedampft.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Monat

Lufthansa
Noch schlimmer traf es die Lufthansa. Die Aktien der Kranich-Airline sackten im Oktober um 16 Prozent ab. Die Quartalszahlen enttäuschten die Anleger. Angesichts des sommerlichen Flugchaos und der stark gestiegenen Treibstoffpreise hat die Lufthansa ihre Wachstumspläne eingedampft.

<strong>Covestro</strong><br/>In Ungnade fielen auch die Aktien von Covestro. Sie brachen im Oktober um über 18 Prozent ein. Zwar bestätigte der Spezialchemiekonzern seine Jahresziele. Analysten zeigten sich jedoch skeptisch.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Monat

Covestro
In Ungnade fielen auch die Aktien von Covestro. Sie brachen im Oktober um über 18 Prozent ein. Zwar bestätigte der Spezialchemiekonzern seine Jahresziele. Analysten zeigten sich jedoch skeptisch.

<strong>RWE</strong><br/>Zu den drei Top-Verlierern gehörte RWE mit einem Minus von fast 19 Prozent. Die Proteste im Hambacher Forst schadeten dem Versorger. Nach dem Gerichtsurteil zum Rodungsstopp gab RWE <a href="" externalId="36f17810-c025-45e4-ba0d-5869632ca1f3">eine Gewinnwarnung aus</a>. : Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Monat

RWE
Zu den drei Top-Verlierern gehörte RWE mit einem Minus von fast 19 Prozent. Die Proteste im Hambacher Forst schadeten dem Versorger. Nach dem Gerichtsurteil zum Rodungsstopp gab RWE eine Gewinnwarnung aus.

<strong>FMC</strong><br/>Top-Verlierer im Dax war Fresenius Medical Care. Im Oktober sackten die Aktien des Dialyse-Spezialisten um rund 22 Prozent ab. FMC schockte die Anleger Mitte Oktober <a href="" externalId="b677497c-7375-42e6-854a-c4810dc06bef">mit einer Gewinnwarnung</a>. : Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Monat

FMC
Top-Verlierer im Dax war Fresenius Medical Care. Im Oktober sackten die Aktien des Dialyse-Spezialisten um rund 22 Prozent ab. FMC schockte die Anleger Mitte Oktober mit einer Gewinnwarnung.