Corona Virus, Illustration

Corona-Update Die Börsen konzentrieren sich auf den Worst Case

Stand: 26.02.2020, 11:16 Uhr

Die Börsen rund um den Globus brechen ein - kein Wunder angesichts der Tragweite des sich ausbreitenden Coronavirus'. Doch es gibt auch Entwicklungen, die Hoffnung machen.

In China schwächt sich das Wachstum bei den gemeldeten Neuinfektionen tendenziell weiter ab. Das bevölkerungsreichste Land der Welt meldete bei den neuen Infektionen auch heute ein Wachstum von deutlich unter einem Prozent - und das am fünften Tag hintereinander. Zu Beginn des Ausbruchs hatte das prozentuale Wachstum an einzelnen Tagen noch bei über 50 Prozent gelegen.

Diese Entwicklung scheint auch der dortigen Wirtschaft zu helfen. "Seit dieser Woche scheint es auch, dass die Wirtschaftstätigkeit wieder zu erwachen beginnt", hieß es vom digitalen Vermögensverwalter Moneyfarm. Die Experten berufen sich dabei auf Daten zur Staudichte in der Wirtschaftsmetropole Shanghai und dem Verbrauch von Kraftwerkskohle.

Auch der für seine Luxushandtaschen und Seidentücher bekannte französische Modekonzern Hermes sieht in China Anzeichen für eine Rückkehr zur Normalität. Es seien wegen des grassierenden Coronavirus nur noch vier der insgesamt 43 Filialen auf dem Festland und in Gebieten um Hongkong und Macau geschlossen. "Bis vor zehn Tagen waren wir in der Situation, Geschäfte zu schließen, jetzt sind wir in der Situation, sie wieder zu eröffnen", sagte Hermes-Chef Axel Dumas.

Und auch aus Hongkong gibt es Nachrichten, die etwas Hoffnung machen. Die Regierung der chinesischen Sonderverwaltungszone hat den Bürgern wegen der anhaltenden Konjunkturschwäche Finanzhilfen in Milliardenhöhe zugesagt. Erwachsene mit festem Wohnsitz in Hongkong sollen 10.000 Hongkong-Dollar (umgerechnet etwa 1.180 Euro) erhalten. Hongkongs Wirtschaft leidet seit Monaten unter den Auswirkungen politischer Proteste sowie des Coronavirus-Ausbruchs. Finanzsekretär Paul Chan sagte in einer Rede, dass "entscheidende Maßnahmen" ergriffen werden müssten, die wirtschaftlichen Probleme der Stadt anzugehen. Die Finanzhilfen aus dem milliardenschweren Budget der Stadt sollen die Bürger entlasten und gleichzeitig den Konsum in Hongkong ankurbeln.

Dieses erstmals angewandte "Helikoptergeld-Prinzip" könnte auch eine Blaupause für andere Notenbanken werden, wenn diese einen möglichen Absturz der Wirtschaft entgegenwirken wollten.

Doch zunächst könnten in Europa weitere Zinssenkungen bevorstehen. Investoren am Geldmarkt halten eine Zinssenkung der EZB in diesem Jahr inzwischen für eine ausgemachte Sache. Wie aus den Kursen des Future auf den Interbanken-Zins Eonia am Mittwoch hervorgeht, rechnen Anleger inzwischen zu 100 Prozent damit, dass die Europäische Zentralbank (EZB) bis Dezember ihre Strafzinsen für Banken weiter verschärft. Erwartet wird, dass die Währungshüter bis dahin ihren Einlagenzins von derzeit minus 0,5 Prozent auf minus 0,6 Prozent weiter herabsetzt. Ein negativer Satz bedeutet, dass Geschäftsbanken Strafzinsen zahlen müssen, wenn sie überschüssige Gelder bei der Notenbank parken. Am Montag wurde die Wahrscheinlichkeit für einen solchen Schritt bis Dezember noch mit rund 75 Prozent taxiert.

Wie läuft es außerhalb von China?

Doch trotz dieser Entwicklungen werden die Auswirkungen auf die weltweite Wirtschaft und die Börsen entscheidend davon abhängen, wie stark sich der tückische Virus außerhalb von China weiter verbreitet.

Auch Experten sind bei dieser Frage verunsichert: Die US-Gesundheitsbehörde CDC befürchtet eine Ausbreitung des neuartigen Coronavirus auch in den Vereinigten Staaten. "Es ist weniger eine Frage, ob das noch geschehen wird, sondern eher eine Frage, wann genau das geschehen wird und wie viele Menschen in diesem Land schwer krank sein werden", sagte die Leiterin der CDC-Abteilung für Immunisierung und Atemwegserkrankungen, Nancy Messonnier. "Wir bitten die amerikanische Öffentlichkeit, sich auf die Aussicht vorzubereiten, dass das schlimm sein könnte."

Der Präsident der Europäischen Handelskammer in China, Jörg Wuttke, hält die wirtschaftlichen Folgen durch den neuartigen Coronavirus für "weit krasser als die meisten vermuten". "Mich erreichen Hilfeschreie aus allen Ecken", sagte Wuttke der Zeitung "Die Welt". Viele in China tätige mittelständische Unternehmen trieben bereits auf den Bankrott zu.

Bisher unterschätzt werden demnach auch die Folgen für die Versorgung in Deutschland. Allein die großen Reedereien Cosco und Maersk hätten in den vergangenen vier Wochen jeweils 70 Containerschiffe nicht auslaufen lassen. Da die Schiffe sechs Wochen unterwegs seien, kämen derzeit zwar immer noch Schiffe aus China an, "schon bald werden aber sehr viel weniger ankommen, dann werden in Europa etliche Produkte knapp werden", sagte der Handelskammer-Chef. Dies dürfte ab März besonders die Pharmabranche treffen, aber auch andere Bereiche.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
13.335,68
Differenz relativ
+0,37%
MDax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
29.374,63
Differenz relativ
+0,78%
TecDax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
3.128,52
Differenz relativ
+1,39%

Die Auswirkungen auf das wirtschaftliche gewichtige, aber fast schon chronisch wachstumsschwache Italien, könnten heftig ausfallen. "Uns geht es sowieso schon nicht sehr gut, und wir riskieren nun ernsthaft eine Rezession", sagte der Ökonom Andrea Giuricin von der Mailänder Bicocca-Universität. Auch Mailand mit seinen rund 1,3 Millionen Einwohnern ist lahmgelegt. "Die Stadt, die nie still steht, steht nun still", sagte der Wirtschaftsprofessor Francesco Daveri von der Bocconi-Universität.

ME/dpa/rtr