MainTor Quartier in Frankfurt

Prognose erhöht DIC Asset verspricht mehr

Stand: 08.10.2018, 08:54 Uhr

Das Frankfurter Immobilienunternehmen DIC Asset hat seinen Anlegern in diesem Jahr wenig Freude gemacht, ging es doch für die Aktie überwiegend bergab - bis heute.

Die im SDax notierte Aktie legt im vorbörslichen Handel auf Tradegate um über drei Prozent zu und kratzt an der Marke von zehn Euro, soviel war sie zuletzt Anfang Mai wert.

Grund ist eine Anhebung der Prognose. Das Frankfurter Unternehmen gab am Morgen bekannt, dass es in den ersten neun Monaten des Jahres ein operatives Ergebnis (Funds from Operations, FFO) von rund 49 Millionen Euro erwirtschaftet hat, nach 48,1 Millionen Euro im gleichen Vorjahreszeitraum. Der Konzernüberschuss nach neun Monaten 2018 wird voraussichtlich leicht über dem Vorjahr liegen, als 33,4 Millionen ausgewiesen wurden.

Erfolgreiche Transaktionen


Für das Gesamtjahr erwartet DIC Asset allerdings ein höheres Ergebnis als bisher erwartet - dank der einiger erfolgreicher Transaktionen. So hat das Unternehmen im September die "Rosenthaler Höfe" in Berlin-Mitte verkauft, ein 13.000 qm großes Bürogebäude, das seit Jahren voll an SAP vermietet ist.

Gleichzeitig hat sich DIC Asset für 153 Millionen Euro ein Neubauprojekt in Düsseldorf gesichert. Bei dem Objekt handelt es sich um einen im Bau befindlichen Bürokomplex von insgesamt 20.500 qm, der größtenteils an das Bankhaus Lampe vermietet ist.

Höheres FFO erwartet

Auf dieser Grundlage wird nun ein konzernweites FFO von rund 68 Millionen Euro für 2018 erwartet. Bisher war eine Spanne von 62 bis 64 Millionen Euro erwartet worden. Für die Bruttomieteinnahmen werden 98 bis 100 Millionen Euro erwartet, statt bisher 95 bis 98 Millionen Euro. Bestätigt werden das Ankaufsziel von 450 bis 500 Millionen Euro für alle Segmente und das Verkaufsziel von 100 bis 120 Millionen Euro aus dem Eigenbestand.

Der voraussichtlich höher ausfallende Beitrag des Fondsgeschäfts zum operativen Ergebnis ist für die Unternehmensführung ein Beleg dafür, dass das hybride Geschäftsmodell vielfältige Ertragschancen bietet, die über das reine Bestandsgeschäft hinausgehen. "Wir sehen, dass sich DIC Asset zunehmend als Trading-Plattform im Fondsgeschäft etabliert", kommentiert DIC-Asset-Chefin Sonja Wärntges.

lg