Dialog Semiconductor
Audio

Umsatzprognose übertroffen Dialog sendet starkes Signal

Stand: 08.01.2018, 10:06 Uhr

Die Aktien von Dialog Semiconductor litten zuletzt unter Spekulationen, dass der wichtigste Kunde Apple abspringen könnte. Am Montag erholen sich die TecDax-Titel etwas. Der Chipentwickler hat überraschend gute Umsatzzahlen präsentiert.

Dialog Semiconductor hat im vierten Quartal seine eigene Prognose übertroffen. Dank Zukäufen und einer guten Nachfrage nach Halbleitern zog der Umsatz um 27 Prozent auf 463 Millionen US-Dollar an. Ende November hatte Dialog Erlöse in einer Spanne von 415 bis 455 Millionen Dollar angepeilt. Ohne die Anfang November abgeschlossene Übernahme des US-Chipanbieters Silego hätte das Wachstum bei 24 Prozent gelegen, hieß es.

Im Gesamtjahr 2017 erhöhte sich der Umsatz von knapp 1,2 Milliarden auf 1,35 Milliarden Dollar. Das deutsch-britische Unternehmen profitierte nach eigenen Angaben besonders von der Nachfrage nach Chips für mobile Geräte, die Autobranche und die Industrie. Die vollständigen Zahlen will Dialog am 28. Februar veröffentlichen.

Aktie erholt sich weiter vom Kursrutsch

Die Dialog-Aktie zieht am Montagmorgen um über vier Prozent an und gehört zu den größten TecDax-Gewinnern. Mit 27,26 Euro notieren die Papiere aber gut ein Drittel über dem Niveau, auf dem sie vor einem Jahr standen. Gerüchte über eine Einschränkung der Geschäftsbeziehung mit Apple sorgten Ende November für einen dramatischen Kursrutsch.

Dialog entwickelt für Apple unter anderem Chips zur Stromsteuerung (PMIC) für dessen iPhone. Vor sechs Wochen hatte der Zulieferer eingeräumt, dass Apple die Ressourcen und die Fähigkeiten habe, diese Spezialchips in wenigen Jahren auch selbst entwickeln zu können. Die Beschwichtigungsversuche von Dialog, dass sich zumindest 2018 an der Zusammenarbeit nichts ändern werde, halfen nichts. Zuletzt belasteten Nachrichten über eine möglicherweise schwächere Nachfrage nach dem neuen iPhone den Aktienkurs von Dialog.

Chinesen profitieren

Über die kleine Kurserholung in den letzten Wochen dürfte  sich der chinesische Großaktionär Tsinghua University freuen. Die Chinesen haben den Kurseinbruch Ende November genutzt, um ihren Anteil am Chipzulieferer auf neun Prozent aufzustocken.

Die Commerzbank hat nach den Umsatzzahlen die Einstufung für Dialog Semiconductor auf "Buy" mit einem Kursziel von 35 Euro belassen. Der Apple-Zulieferer habe die Markterwartungen leicht übertroffen, schrieb Analyst Thomas Becker in einer am Montag vorliegenden Studie. Eine Entscheidung über die Mitwirkung bei der iPhone-Generation 2019 falle wohl im ersten Quartal des laufenden Jahres. Becker sieht Dialog weiter als mögliches Übernahmeziel - gerade wenn sie Apple als Großkunden verlieren würden.

nb