1/12

Deutsche Profiteure der US-Steuerreform US-Töchter und -Werke machen's möglich

<b>FMC</b><br />Als einer der wenigen deutschen Großkonzerne dürfte der Dialyse-Spezialist FMC praktisch die kompletten Effekte der Steuerreform in den USA mitnehmen. Kein Wunder: Die Tochter des Gesundheitskonzerns Fresenius macht 75 Prozent ihrer Gesamtumsätze im US-Geschäft. Und dank der Dialyse-Dienste und -Kliniken entstehen diese Erlöse auch direkt im Land.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

FMC
Als einer der wenigen deutschen Großkonzerne dürfte der Dialyse-Spezialist FMC praktisch die kompletten Effekte der Steuerreform in den USA mitnehmen. Kein Wunder: Die Tochter des Gesundheitskonzerns Fresenius macht 75 Prozent ihrer Gesamtumsätze im US-Geschäft. Und dank der Dialyse-Dienste und -Kliniken entstehen diese Erlöse auch direkt im Land.

Deutsche Profiteure der US-Steuerreform US-Töchter und -Werke machen's möglich

<b>FMC</b><br />Als einer der wenigen deutschen Großkonzerne dürfte der Dialyse-Spezialist FMC praktisch die kompletten Effekte der Steuerreform in den USA mitnehmen. Kein Wunder: Die Tochter des Gesundheitskonzerns Fresenius macht 75 Prozent ihrer Gesamtumsätze im US-Geschäft. Und dank der Dialyse-Dienste und -Kliniken entstehen diese Erlöse auch direkt im Land.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

FMC
Als einer der wenigen deutschen Großkonzerne dürfte der Dialyse-Spezialist FMC praktisch die kompletten Effekte der Steuerreform in den USA mitnehmen. Kein Wunder: Die Tochter des Gesundheitskonzerns Fresenius macht 75 Prozent ihrer Gesamtumsätze im US-Geschäft. Und dank der Dialyse-Dienste und -Kliniken entstehen diese Erlöse auch direkt im Land.

<b>Deutsche Telekom</b><br />Der Telekom-Konzern hat eine schöne Tochter in den USA: T-Mobile ist eines der am schnellsten wachsenden Mobilfunk-Unternehmen im Land. Die gesamte Geschäftstätigkeit des Unternehmens findet in den USA statt - auch unter steuerlichen Gesichtspunkten gut für den Dax-Konzern.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Deutsche Telekom
Der Telekom-Konzern hat eine schöne Tochter in den USA: T-Mobile ist eines der am schnellsten wachsenden Mobilfunk-Unternehmen im Land. Die gesamte Geschäftstätigkeit des Unternehmens findet in den USA statt - auch unter steuerlichen Gesichtspunkten gut für den Dax-Konzern.

<b>T-Mobile US</b><br />Das könnte in den kommenden Monaten nicht nur der Telekom-Aktie helfen, sondern auch der von T-Mobile US. Die Telekom ist noch mit 64 Prozent an der Tochter beteiligt.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

T-Mobile US
Das könnte in den kommenden Monaten nicht nur der Telekom-Aktie helfen, sondern auch der von T-Mobile US. Die Telekom ist noch mit 64 Prozent an der Tochter beteiligt.

<b>Allianz</b><br />Zwar erzielt der Versicherungskonzern nur rund ein Fünftel seiner Erlöse in den Vereinigten Staaten. Die werden aber auch vor Ort erwirtschaftet. Grund genug etwa für die Analysten des Bankhauses Metzler, die Versicherungs-Aktie auf eine Gewinnerliste in Sachen Steuerreform zu setzen.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Allianz
Zwar erzielt der Versicherungskonzern nur rund ein Fünftel seiner Erlöse in den Vereinigten Staaten. Die werden aber auch vor Ort erwirtschaftet. Grund genug etwa für die Analysten des Bankhauses Metzler, die Versicherungs-Aktie auf eine Gewinnerliste in Sachen Steuerreform zu setzen.

<b>Münchener Rück</b><br />Beim Rückversicherungs-Riesen aus München liegt der US-Umsatzanteil mit 30 Prozent sogar noch höher. Auch dieser Erlös wird vollständig in den USA erwirtschaftet.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Münchener Rück
Beim Rückversicherungs-Riesen aus München liegt der US-Umsatzanteil mit 30 Prozent sogar noch höher. Auch dieser Erlös wird vollständig in den USA erwirtschaftet.

<b>Henkel ST</b><br />Der Düsseldorfer Klebstoff- und Konsumgüterhersteller ist traditionell gut in den USA aufgestellt. 25 Prozent der Produkte werden dort hergestellt. Jüngst hat sich der Dax-Konzern für eine halbe Milliarde Euro das nordamerikanische Friseurgeschäft des japanischen Kosmetik-Herstellers Shiseido einverleibt. : Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Henkel ST
Der Düsseldorfer Klebstoff- und Konsumgüterhersteller ist traditionell gut in den USA aufgestellt. 25 Prozent der Produkte werden dort hergestellt. Jüngst hat sich der Dax-Konzern für eine halbe Milliarde Euro das nordamerikanische Friseurgeschäft des japanischen Kosmetik-Herstellers Shiseido einverleibt.

<b>Siemens</b><br />Der Münchener Mischkonzern beschäftigt in den USA in 50 Fabriken rund 60.000 Mitarbeiter, die für ein Viertel des Gesamtumsatzes sorgen, der entsteht wiederum zu 90 Prozent im Land selbst. Das US-Militär beliefert das Unternehmen zum Beispiel mit Medizintechnik.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Siemens
Der Münchener Mischkonzern beschäftigt in den USA in 50 Fabriken rund 60.000 Mitarbeiter, die für ein Viertel des Gesamtumsatzes sorgen, der entsteht wiederum zu 90 Prozent im Land selbst. Das US-Militär beliefert das Unternehmen zum Beispiel mit Medizintechnik.

<b>Linde</b><br />Der Industriegase-Konzern ist weltweit aufgestellt, macht mehr als 90 Prozent seiner Umsätze außerhalb Deutschlands. Die Produktion in den USA machte bislang rund ein Viertel des Konzernumsatze des Dax-Unternehmens aus. Sollte die Fusion mit dem US-Konkurrenten Praxair gelingen, dürfte dieser Anteil noch deutlich steigen.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Linde
Der Industriegase-Konzern ist weltweit aufgestellt, macht mehr als 90 Prozent seiner Umsätze außerhalb Deutschlands. Die Produktion in den USA machte bislang rund ein Viertel des Konzernumsatze des Dax-Unternehmens aus. Sollte die Fusion mit dem US-Konkurrenten Praxair gelingen, dürfte dieser Anteil noch deutlich steigen.

<b>Norma Group</b><br />Einer der Favoriten der Metzler-Analysten aus der zweiten Reihe deutscher Großkonzerne ist der Autozulieferer Norma. Der Konzern hat in den USA Produktionsstandorte in Michigan und Pennsylvania, in der die Stechverbindungen und Kabelsysteme für Autos hergestellt werden.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

Norma Group
Einer der Favoriten der Metzler-Analysten aus der zweiten Reihe deutscher Großkonzerne ist der Autozulieferer Norma. Der Konzern hat in den USA Produktionsstandorte in Michigan und Pennsylvania, in der die Stechverbindungen und Kabelsysteme für Autos hergestellt werden.

<b>Brenntag</b><br />Der Chemikalienhändler hat sich in den vergangenen Jahren immer wieder durch Zukäufe in den USA verstärkt. Der Umsatzanteil, der von dort kommt und auch im Land entsteht,liegt bei rund 40 Prozent.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Brenntag
Der Chemikalienhändler hat sich in den vergangenen Jahren immer wieder durch Zukäufe in den USA verstärkt. Der Umsatzanteil, der von dort kommt und auch im Land entsteht,liegt bei rund 40 Prozent.

<b>Sartorius</b><br />Auch das TecDax-Unternehmen Sartorius kann einen Umsatzanteil von rund einem Drittel in den USA vorweisen. Das Medizintechnik-Unternehmen hat mehrere Akquisitionen - unter anderem bei Einwegprodukten - in der Region gestemmt, die derzeit sogar Wachstumstreiber im Gesamtkonzern sind.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Sartorius
Auch das TecDax-Unternehmen Sartorius kann einen Umsatzanteil von rund einem Drittel in den USA vorweisen. Das Medizintechnik-Unternehmen hat mehrere Akquisitionen - unter anderem bei Einwegprodukten - in der Region gestemmt, die derzeit sogar Wachstumstreiber im Gesamtkonzern sind.

<b>Gerresheimer</b><br />Der Verpackungs-Hersteller für die Pharma- und Kosmetikindustrie verfügt über sechs Standorte in den USA, unter anderem in Berlin im Bundesstaat Ohio. Gut ein Viertel der Gesamterlöse des MDax-Unternehmens entstehen im künftigen Steuerparadies USA.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Gerresheimer
Der Verpackungs-Hersteller für die Pharma- und Kosmetikindustrie verfügt über sechs Standorte in den USA, unter anderem in Berlin im Bundesstaat Ohio. Gut ein Viertel der Gesamterlöse des MDax-Unternehmens entstehen im künftigen Steuerparadies USA.

Darstellung: