Das Logo der Deutschen Börse auf einer Glaswand ist vor der neuen Zentrale des Unternehmens in Eschborn zu sehen

Kräftiges Wachstum Deutsche Börse schafft Neustart

Stand: 25.04.2018, 19:36 Uhr

Die Schwankungen an den Finanzmärkten im ersten Quartal haben der Deutschen Börse genutzt. Sie steigerte Umsatz und Ergebnis zweistellig. Für 2018 und die nächsten zwei Jahre setzt sich der Frankfurter Börsenbetreiber ehrgeizige Ziele.

Der neue Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer macht ernst: Das Unternehmen will die Kosten eindämmen, um die Rendite zu verbessern. Bis Ende 2020 sollen die jährlichen operativen Kosten um rund 100 Millionen Euro gedrückt werden. Um dieses Ziel im Rahmen der "Roadmap 2020" zu erreichen, würden Einmalkosten in Höhe von 200 Millionen Euro zu Buche schlagen, die zum größten Teil noch im laufenden Jahr anfallen werden. Bis 2020 sollen die Nettoerlöse um mindestens fünf Prozent pro Jahr steigen und der Gewinn um rund 10 bis 15 Prozent. Sondereffekte werden dabei ausgeklammert.

Gleichzeitig will der Frankfurter Börsenbetreiber in neue Technologien investieren und dafür auch neue Mitarbeiter einstellen. Wo diese Mitarbeiter sitzen werden, ließ das Unternehmen offen. Neben dem angestammten Rhein-Main-Gebiet unterhält die Deutsche Börse unter anderem Standorte im irischen Cork und in Prag.

Bessere Zahlen als erwartet

Dank der Turbulenzen an den Finanzmärkten hat die Deutsche Börse im ersten Quartal einen deutlichen Erlös- und Ergebnissprung verzeichnet. Wie das Unternehmen am Mittwochabend mitteilte, stiegen die Nettoerlöse binnen Jahresfrist um elf Prozent auf 692 Millionen Euro, das operative Ergebnis zog gar um 15 Prozent auf 438 Millionen Euro an. Die Analysten-Erwartungen wurden übertroffen.

Finanzchef Gregor Pottmeyer äußerte sich zufrieden: "Im ersten Quartal 2018 haben sowohl anhaltendes strukturelles Wachstum als auch eine Verbesserung des zyklischen Umfelds zu deutlichem Nettoerlöswachstum geführt." Die Börse liege damit deutlich über der für das Gesamtjahr ausgegebenen Prognose von mindestens zehn Prozent Ergebniswachstum.

Die Aktie sprang nachbörslich an. In den letzten sechs Monaten ist der Kurs des Börsenbetreibers um über 20 Prozent gestiegen.

nb

1/9

Das sind die Profiteure der Börsenturbulenzen Von Comdirect bis UBS

<strong>Deutsche Börse</strong><br/>Zu den größten Profiteuren der Volatilität an den Aktienmärkten gehört natürlich die Deutsche Börse. Wegen der heftigen Kursschwankungen im ersten Quartal rechnen Analysten mit einem Anstieg der Nettoerlöse um zehn Prozent auf 683 Millionen Euro.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 6 Monate

Deutsche Börse
Zu den größten Profiteuren der Volatilität an den Aktienmärkten gehört natürlich die Deutsche Börse. Wegen der heftigen Kursschwankungen im ersten Quartal rechnen Analysten mit einem Anstieg der Nettoerlöse um zehn Prozent auf 683 Millionen Euro.