Theodor Weimer

Deutsche Börse: Angst vor Shutdown

Stand: 18.03.2020, 11:30 Uhr

Die Aktie der Deutschen Börse setzt ihre Talfahrt am Mittwoch als zweitschwächster Wert im Dax fort. Die Aktie fällt um 11,5 Prozent und rutscht damit in einen Bereich, wo sie zuletzt Ende 2017 notiert hatte. Händler begründeten die deutlichen Verluste der Aktien des Börsenbetreibers, der eigentlich zu den Profiteuren extremer Volatilität und hoher Umsätze gehört, mit der Erwartung möglicher Börsenschließungen. Der Druck werde größer angesichts der massiven Verwerfungen, merkte ein Marktteilnehmer an. Es sei nicht nachzuvollziehen, dass man vor einer Normalisierung der Lage die Vernichtung von Aktienwerten in diesem Umfang zulasse.

Die US-Regierung will die Aktienmärkte trotz großer Kursschwankungen zwar offen halten. Es sei aber möglich, dass die Handelszeiten verkürzt würden, sagte Finanzminister Steven Mnuchin am Dienstag in Washington./mf/mis