James von Moltke, CFO Deutsche Bank
Audio

Investorentag Deutsche Bank: Zweites Quartal wird schwach

Stand: 07.06.2018, 08:14 Uhr

Bis der Umbau der Deutschen Bank erste Erfolge bringt, wird es noch eine Weile dauern. Finanzchef James von Moltke warnt derweil erneut vor einem schwachen zweiten Quartal. Rückendeckung gibt es von Finanzminister.

"Wir sehen ein Marktumfeld, das das widerspiegelt, was unsere Wettbewerber bereits erklärt haben und wir erwarten, dass wir uns etwas schlechter geschlagen haben, angesichts der Übergangsphase, die wir gerade durchlaufen", sagte von Moltke auf der gestrigen Investorenkonferenz in Berlin.

Wichtige andere internationale Banken hatten zuletzt schwächere oder maximal ähnliche Geschäfte im Jahresvergleich angedeutet. Vorstandschef Christian Sewing hatte das zweite Quartal zuletzt als "herausfordernd" für die Deutsche Bank bezeichnet. Das Institut legt seine Quartalsbilanz Ende Juli vor. Von Moltke sagte, die bisherigen Prognosen der Analysten für den Geschäftsverlauf seien eine "nachvollziehbare Reflexion von dem was auch wir sehen".

4.000 Jobs bis Jahresende weg

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,60
Differenz relativ
-0,05%

Angesichts der zuletzt rückläufigen Einnahmen tritt die Bank auf die Kostenbremse. Das bedeutet den Wegfall von mehreren Tausend Jobs. Bis zum Jahreswechsel mehr als 4.000 Jobs abbauen. Seit Beginn des zweiten Quartals seien bereits 1.000 Stellen gestrichen worden - der Großteil im Investmentbanking und in Infrastrukturfunktionen, sagte von Moltke.

Bis Ende des Jahres werde die Stellenzahl global von derzeit 97.100 auf unter 93.000 fallen. Bis Ende 2019 will das neue Management unter Führung des Anfang April bestellten neuen Chefs Christian Sewing die Beschäftigtenzahl auf "deutlich unter 90.000" streichen.

Auftritt von Scholz

Olaf Scholz (SPD), Bundesfinanzminister

Olaf Scholz. | Bildquelle: dpa

Als wichtiges Signal für Anleger und alle auf den Niedergang des Instituts wettenden Investoren gilt auch der Auftritt von Bundesfinanzminister Olaf Scholz. Statt sich in den zeitgleich tagenden Haushaltsausschuss des Bundestages zu begeben, fuhr er zunächst zur Investorenkonferenz der Deutschen Bank.

Dort betonte in seiner Rede, wie wichtig ein starker Finanzsektor für die deutsche Wirtschaft sei. Es war der erste öffentliche Auftritt von Scholz vor Bankern und Investoren seit seinem Amtsantritt im März.

lg

1/12

Deutsche Bank-Aktie: Jetzt kaufen? Schwach, schwächer, ganz schwach

<strong>Deutsche Bank im Xetra-Handel</strong><br/>Die Deutsche Bank-Aktie ist Ende Mai erstmals seit Herbst 2016 wieder unter die magische Schwelle von 10 Euro gefallen. Damit näherte sie sich dem Rekordtief bei 8,84 Euro. Damals hatte sie sich wieder bis auf 17 Euro erholt. Wird sich dieses Szenario wiederholen? Sollten Anleger also das erreichte Niveau zum Einstieg nutzen?: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 5 Jahre

Deutsche Bank im Xetra-Handel
Die Deutsche Bank-Aktie ist Ende Mai erstmals seit Herbst 2016 wieder unter die magische Schwelle von 10 Euro gefallen. Damit näherte sie sich dem Rekordtief bei 8,84 Euro. Damals hatte sie sich wieder bis auf 17 Euro erholt. Wird sich dieses Szenario wiederholen? Sollten Anleger also das erreichte Niveau zum Einstieg nutzen?