Deutsche Bank-Türme

Fusionen als Lösung? Deutsche Bank nennt Schuldige für Bankenkrise

Stand: 15.03.2019, 15:20 Uhr

Seit Jahren schwächeln die europäischen Banken. Nun hat die Deutsche Bank eine Analyse herausgegeben mit Vorschlägen, wie diese Misere beendet werden könnte. Auch Schuldige werden genannt. Und ein Vorschlag lässt besonders aufhorchen.

Die Deutsche Bank, die zurzeit angeblich eine Fusion mit der Commerzbank auslotet, sieht die Schuld an der Dauermisere vieler Banken in Europas nicht etwa bei den Geldhäusern selber. Allen voran nennen die Experten der Deutsche Bank Research in ihrem 29-seitigen Analysepapier mit dem Titel "How to fix European banking…and why it matters" die Politik und die Europäische Zentralbank (EZB) als Hauptverantwortliche für die europäischen Bankenkrise.  

So erhebt die EZB im Moment Strafzinsen von 0,4 Prozent auf die Einlagen der Geschäftsbanken. Dies koste Europas Banken jährlich acht Milliarden Euro und entziehe wichtiges Kapital. Im Vergleich dazu erhalten US-Banken dank positiver Leitzinsen rund 40 Milliarden Euro für ihre Einlagen.

Auch die noch immer starke Regulierung – auch zehn Jahre nach der Lehman-Brothers-Pleite – mache den Banken in der Eurozone zu schaffen. Die USA hingegen haben die Regulierung ihrer Banken deutlich verringert.   

Fusionen und Übernahmen als Lösung

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
7,62
Differenz relativ
+2,47%

Ein Vorschlag der Researcher lässt vor dem aktuellen Hintergrund besonders aufhorchen. Als Lösungsmöglichkeit, um das schwächelnde Bankensystem in Europa wieder zu beleben, nennen die Deutsche-Bank-Experten Übernahmen und Fusionen. In den USA beispielsweise verteilt sich die Hälfte aller Vermögenswerte der Bankenbranche auf die fünf größten Geldhäuser. In Europa hingegen ist es gerade mal ein Viertel. Die Analysten sprechen sich daher für eine Konsolidierung des arg zerklüfteten europäischen Bankenmarkts aus. Eine stärkere Konzentration könne die Profitabilität erhöhen.

Drei-Säulen-Modell kritisiert

Auch sollten die traditionellen Säulen in der Bankenlandschaft aufgebrochen werden. Seit Jahrzehnten beklagen die privaten Banken, dass die privilegierte Behandlung von Sparkassen, Genossenschafts- und Landesbanken den Wettbewerb verzerre und ihre Margen schmälere.

Ein weiterer Wunsch der Deutsch-Banker ist die Vertiefung der Bankenunion in der Eurozone sowie eine ehrgeizigere Kapitalmarktunion.

sts