Christian Sewing

"Andere Prioritäten" Deutsche-Bank-Chef sträubt sich gegen Fusion mit Commerzbank - noch

Stand: 25.09.2018, 07:03 Uhr

Nicht wenige Politiker und Experten sind überzeugt. Ein Zusammengehen der beiden größten Geldhäuser Deutschlands macht absolut Sinn. Der Chef der Deutschen Bank sieht das ein wenig anders. Im Moment jedenfalls.

Der Chef der Deutschen Bank, Christian Sewing, hat Spekulationen über ein Zusammengehen seines Instituts mit der Commerzbank zumindest in der kurzen Frist einen Dämpfer verpasst. Und das, ohne den Namen Commerzbank auch nur in den Mund zu nehmen.

Das sind Sewings Prioritäten

Sewing sagte am Montag bei der Eröffnung des Tages der Deutschen Industrie (TDI) in der Berlin, für die nächste Zeit stehe für sein Geldhaus erst einmal im Vordergrund, seine "Hausaufgaben" zu machen. In den nächsten 18 Monaten gehe es vor allem darum, die Profitabilität zu steigern.

"Solange diese Profitabilität nicht da ist, werden wir auch in der Marktbewertung nicht höher kommen", so Sewing. Wenn das geschafft sei, könne man über andere Dinge sprechen.

Neulich in der Gerüchteküche

In den vergangenen Wochen und Monaten kursierten immer wieder Gerüchte über eine mögliche Fusion von Commerzbank und Deutsche Bank.

Auftrieb hatten solche Überlegungen auch durch Äußerungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz erhalten. Der hatte beklagt, dass es Deutschland und Europa weithin an international wettbewerbsfähigen Banken fehle, die mit den großen US-Banken Schritt halten können.

Bundesregierung doch für "nationalen Champion"?

Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete am Freitag, dass die Bundesregierung einem Zusammengehen der beiden größten Geldhäuser nicht abgeneigt wäre. Ein fusioniertes Institut könne die exportorientierte deutsche Wirtschaft verlässlich finanzieren, hieß es unter Berufung auf Insider.

Bislang hatte die Bundesregierung einem "nationalen Banken-Champion" eher ablehnend gegenübergestanden aus Angst vor hohen Stellenstreichungen.

Das ist aber nicht sehr Champion-verdächtig…

Fakt ist: Sollten Commerzbank und Deutsche Bank fusionieren, täten sich ein Lahmer und ein Blinder zusammen. Schließlich haben beide Institute mit zahlreichen hausgemachten Problemen zu kämpfen.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr
Kurs
6,86
Differenz relativ
-1,71%
Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr
Kurs
6,24
Differenz relativ
-1,92%

Nicht ohne Grund haben sie zuletzt an der Börse mächtig Federn lassen müssen. Die Aktie der Deutschen Bank verlor binnen eines Jahres 24 Prozent, Titel der Commerzbank büßten 14 Prozent ein.

Die gesunkene Marktkapitalisierung hatte drastische Folgen: Seit Montag ist die Commerzbank nicht mehr im Dax notiert, die Deutsche Bank flog aus dem europäischen Leitindex EuroStoxx 50.

ag

1/20

Und raus bist du... Indexveränderungen in Dax & Co

<strong>Commerzbank</strong><br/>Die Tage der Commerzbank im Dax sind vorbei. Sie ist in den MDax abgestiegen. Der Blick auf die Kursentwicklung in den letzten zwölf Monaten zeigt, warum. Die Aktie musste ordentlich Federn lassen. Jetzt ist die Bank an der Börse nur noch gut zehn Milliarden Euro wert.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Commerzbank
Die Tage der Commerzbank im Dax sind vorbei. Sie ist in den MDax abgestiegen. Der Blick auf die Kursentwicklung in den letzten zwölf Monaten zeigt, warum. Die Aktie musste ordentlich Federn lassen. Jetzt ist die Bank an der Börse nur noch gut zehn Milliarden Euro wert.