Vezerrt gespiegeltes Deutsche Bank-Logo auf Hochhausfassade

Ernüchterung nach den Zahlen Deutsche-Bank-Aktie so tief wie nie

Stand: 25.10.2018, 11:30 Uhr

Für das größte deutsche Geldhaus kommt es immer dicker: Heute sackte die Aktie der Deutschen Bank zeitweise auf ein neues Rekordtief. Die gestrigen Quartalszahlen haben die Anleger und Analysten nicht überzeugt.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
7,92
Differenz relativ
+0,69%

Von wegen Passion to Perform! Die Deutsche Bank ist momentan ein absoluter Underperformer. Seit Jahresbeginn hat der Titel des Geldinstituts über 45 Prozent eingebüßt. Am Donnerstagmorgen rutschten die Aktien auf einen neuen Tiefststand von 8,64 Euro, bevor sie ins Plus drehten. Damit wurde das Ende Juni erreichte Rekordtief von 8,75 Euro unterboten. Bereits am gestrigen Mittwoch, als das Geldhaus seine Quartalszahlen vorgestellt hatte, hatten die Papiere bereits ordentlich Federn gelassen.

"Es bleibt dabei: Den Investoren reichen die Kostensenkungen nicht", sagte ein Händler. "Es muss auch mal wieder ein Umsatzanstieg her, der ist aber nicht abzusehen. Deswegen verkaufen die Anleger weiter."

Analysten senken den Daumen

Die Analysten der Schweizer Bank Credit Suisse senkten ihr Kursziel für die Aktie auf 9,50 Euro von 10,00 Euro und bestätigten ihr Rating mit "neutral". Solange es auf der Ertragsseite keine wesentliche Verbesserung gebe, sei nur wenig Aufwärtspotenzial für die Aktien zu erkennen, schrieb Analyst Jon Peace in einem Kurzkommentar. Die Experten der Bank RBC sind noch skeptischer. Sie sehen das Kursziel für die Aktie bei 8,00 Euro. Sie bestätigten zudem ihr Rating mit "underperform". Das Bankhaus Metzler senkte das Kursziel von 9,80 auf 9,60 Euro.

ARD-Börsenstudio: Claudia Wehrle
Audio

Börse 16.00 Uhr Aktien Deutsche Bank deutlich im Minus

Zwar machte die Deutsche Bank bei der Präsentation ihrer Quartalszahlen Hoffnungen auf den ersten Jahresgewinn seit 2014. In den ersten neun Monaten verdiente das Geldinstitut unter dem Strich bereits 750 Millionen Euro. Die Einnahmen sollten in diesem Jahr aber leicht zurückgehen. Das heißt: der Gewinn wird nur über Kosteneinsparungen erreicht. Andere Banken in Europa und vor allem in den USA machen es besser. Sie erwirtschaften seit einiger Zeit wieder solide Gewinne.

nb

1/10

Das sind die größten Banken der Welt Chinesen dominieren

Crédit Agricole-Schild in Paris

Mit einer Bilanzsumme von umgerechnet 2,12 Billionen Dollar im vergangenen Jahr belegt die französische Crédit Agricole den zehnten Rang der weltgrößten Banken.

Es handelt sich um eine genossenschaftliche Gruppe, die neben der börsennotierten Crédit Agricole S.A. 39 genossenschaftliche Regionalkassen umfasst. Die börsennotierte Muttergesellschaft ist allerdings noch zu 56,3 Prozent im Besitz der Regionalkassen. Die gesamte Crédit Agricole-Gruppe betreibt weltweit 11.500 Filialen und hat nach eigenen Angaben rund 54 Millionen Kunden.