Deutsche Bank-Chef Christian Sewing

Vom Azubi zum Boss Der Insider - Deutsche-Bank-Chef Sewing

Stand: 18.03.2019, 07:28 Uhr

Seit knapp einem Jahr steuert der Christian Sewing die Geschicke der Deutschen Bank. Der 47-Jährige hat dabei einen großen Vorteil: Er kennt das Frankfurter Geldhaus durch und durch.

"Führungsstärke" und "Durchsetzungskraft" - die Erwartungen an Christian Sewing sind groß, als der Aufsichtsrat den damals 47-Jährigen im April 2018 auf den Chefsessel des größten deutschen Geldhauses befördert. Nach drei Verlustjahren unter Sanierer John Cryan soll es der Westfale richten, der sein Handwerk fast 30 Jahre zuvor in einer Deutschen-Bank-Filiale in Bielefeld lernte.

Viel Respekt fürs Amt

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
7,09
Differenz relativ
-0,63%

Und der Vater von vier Kindern weiß, worauf er sich beruflich einlässt: "Die Herausforderung für uns alle ist groß", schreibt Sewing am Tag nach seiner Ernennung an die knapp 100.000 Mitarbeiter des Dax-Konzerns.

"Das Amt, das ich nun antrete, betrachte ich mit viel Respekt, seit ich 1989 als Auszubildender bei der Deutschen Bank begann." Sewing fordert mehr Tempo bei Entscheidungen und "Jägermentalität" von der Belegschaft.

Leidenschaftlicher Tennisspieler

Dass er die Deutsche Bank durch und durch kennt, gilt als Vorteil. Bis auf ein zweijähriges Intermezzo bei der Deutschen Genossenschafts-Hypothekenbank (2005-2007) verbrachte der 1970 geborene Sewing sein Berufsleben bei der Deutschen Bank: von der Ausbildung als Bankkaufmann über ein berufsbegleitendes Studium an der Bankakademie in Bielefeld und Hamburg bis zum Vorstandsmitglied seit 2015. Dort verantwortet er zuletzt das Privat- und Firmenkundengeschäft.

Erfahrungen im Ausland sammelte der leidenschaftliche Tennisspieler und Fan des Fußball-Rekordmeisters Bayern München unter anderem in Singapur, Toronto, Tokio und London. Sewing arbeitete im Risikomanagement und kennt daher auch das Investmentbanking, zuletzt das Sorgenkind des Konzerns.

Ein Kämpfer

Bei der Vorlage der Bilanz für das Jahr 2018 präsentierte sich Sewing kämpferisch: "Stabiles Fundament", "solides Gebäude", "starke Bilanz", die Deutsche Bank habe nach der Rückkehr in die Gewinnzone einen klaren Wachstumsplan für 2019. Sewing betonte Anfang Februar: "Wir haben es selbst in der Hand."

dpa

1/6

Die jüngsten Skandale der Deutschen Bank Von Cum/Ex bis Panama

Polizisten vor dem Eingang der Deutschen Bank Zentrale in Frankfurt

Durchsuchung der Zentrale
Große Aufregung im November. 170 Beamte der Staatsanwaltschaft Frankfurt und des Bundeskriminalamts durchsuchen die Räume der Deutschen Bank. Grund waren Ermittlungen wegen des Verdachts der Geldwäsche im Zusammenhang mit den sogenannten "Panama Papers".