Regnende Euroscheine und -münzen
Audio

Dividendenstudie 2019 Der große Geldregen

Stand: 10.04.2019, 12:02 Uhr

Und ewig lockt die Dividende: Trotz gesunkener Gewinne schütten Deutschlands Unternehmen in diesem Jahr so viel Geld an ihre Aktionäre aus wie noch nie. Es könnte allerdings vorerst das letzte Rekordjahr sein.

Für die Aktionäre beginnt jetzt wieder die schönste Zeit des Jahres. Im Frühjahr geht auf den Hauptversammlungen ein wahrer Geldregen auf sie nieder. Deutschlands börsennotierte Konzerne werden in diesem Jahr über 57 Milliarden Euro ausschütten - 6,6 Prozent mehr als 2018. "Damit wird die Rekordsumme des vergangenen Jahres nochmals deutlich übertroffen", freut sich Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW).

Die Aktionärsschützer haben gemeinsam mit der FOM Hochschule und der Research-Plattform DividendenAdel eine Dividenden-Studie veröffentlicht. Demnach zahlten 88 Prozent der Dax-, MDax- und SDax-Firmen Dividenden.

Ausschüttung von Dividenden, 2007 - 2019

Ausschüttung von Dividenden. | Bildquelle: DSW-Studie, Grafik: boerse.ARD.de

Rekordsumme im Dax

Alleine im Dax werden 38,6 Milliarden Euro ausgeschüttet - so viel wie nie. Und das obwohl die Gewinne der Dax-Konzerne im vergangenen Jahr laut EY um zehn Prozent auf 84,5 Milliarden Euro geschrumpft sind. Größter Dividendenzahler ist die Allianz – vor Daimler und der Deutschen Telekom.

Allerdings gibt es "erste Wolken am derzeit noch blauen Dividenden-Himmel". Die Ausschüttungsquote der Dax-, MDax- und SDax-Unternehmen sinkt in diesem Jahr auf 40 Prozent - nach 42 Prozent im Vorjahr. "Offenbar bauen die Unternehmen mit Sicht auf schlechtere Zeiten jetzt lieber ein Finanzpolster auf statt ihre Aktionäre angemessen am Gewinn zu beteiligen", meint DSW-Hauptgeschäftsführer Tüngler. Er fordert seit Jahren eine Ausschüttungsquote von 50 Prozent.

Erste Bremsspuren

Erste Bremsspuren gibt es auch bei der Zahlungsmoral der einzelnen Firmen. Der Anteil der Index-Unternehmen, die mehr Dividende zahlen als im Vorjahr, wird 2019 erstmals seit fünf Jahren wieder rückläufig sein. Dagegen hat sich der Anteil der stagnierenden Ausschüttungen und der Dividenden-Kürzungen verdoppelt.

Dividendenzahler versus Nichtzahler, 2003 - 2019

Dividendenzahler versus Nichtzahler. | Bildquelle: DSW-Studie, Grafik: boerse.ARD.de

Der Dividenden-Boom droht deshalb nun abzuflauen. Wegen des zu erwartenden weiteren Gewinnrückgangs sei zu befürchten, dass 2019 vorerst das letzte Dividenden-Rekordjahr war, sagt Tüngler.

Achtung, Dividendenrendite!

Dabei wird die Dividendenrendite oft überschätzt. Anleger sollten nicht gezielt nach hohen Dividendenrenditen Ausschau halten, warnt Christian Röhl von DividendenAdel. Das beweise der Daxplus Maximum Dividend Index, der die 20 renditestärksten HDax-Aktien bündele. Seit zehn Jahren hinke er Dax, MDax, SDax und TecDax hinterher, hat Röhl beobachtet. 16 Dax-Konzerne bieten derzeit eine Dividendenrendite von mehr als drei Prozent.

Der Dividenden-Experte rät vielmehr, auf Dividenden-Aristokraten oder Anwärter auf diesen Titel zu setzen. Das sind Firmen, die ihre Ausschüttung mindestens 25 Jahre in Folge angehoben haben. Momentan einziger deutscher Dividenden-Aristokrat ist Fresenius.

Fast 80 zuverlässige deutsche Dividendenzahler

ARD-Börsenstudio: Claudia Wehrle
Audio

ARD-Börse: Rekordernte - im Dax sprudeln die Dividenden

Auf Zehn-Jahres-Sicht gibt es deutlich mehr Auswahl von zuverlässigen Dividendenzahlern. Röhl hat knapp 80 deutsche Unternehmen entdeckt, die in den letzten zehn Jahren ihre Ausschüttung nie gesenkt haben. Dazu zählen die Münchener Rück, SAP, Henkel, Siemens, Beiersdorf, Paul Hartmann und die Nürnberger.

Letztlich bleibt die Dividende das Bonbon für die Aktionäre. "Das Einzige, was mir Freude bereitet, ist zu sehen, wie meine Dividende hereinkommt", sagte schon 1901 John D. Rockefeller.

nb

1/5

Die Top-5-Dividendenzahler im Dax Allianz am großzügigsten

<strong>1. Allianz </strong><br/>Zum größten Dividendenzahler in Deutschlands erster Börsenliga hat sich die Allianz aufgeschwungen. Der Versicherer hat Daimler vom ersten Rang verdrängt. Rund 3,82 Milliarden Euro schüttet die Allianz an die Aktionäre aus - das sind 12,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Je Aktie gibt's für die Allianz-Anteilseigner 9,00 Euro.<br/><br/><em>Mehr zum Thema: </em><a href="" externalId="ae0b7e3b-25cc-49b7-a2fd-98a542211a5b"><em>Allianz: Geht da noch was?</em></a>: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

1. Allianz
Zum größten Dividendenzahler in Deutschlands erster Börsenliga hat sich die Allianz aufgeschwungen. Der Versicherer hat Daimler vom ersten Rang verdrängt. Rund 3,82 Milliarden Euro schüttet die Allianz an die Aktionäre aus - das sind 12,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Je Aktie gibt's für die Allianz-Anteilseigner 9,00 Euro.

Mehr zum Thema: Allianz: Geht da noch was?