Martin Zielke, Vorstandsvorsitzender der Commerzbank

Meriten im Privatkundengeschäft verdient Der Gelassene - Commerzbank-Chef Zielke

Stand: 18.03.2019, 07:31 Uhr

Herausforderungen wie den Abstieg der Commerzbank in den MDax nimmt Martin Zielke ganz gelassen an. Können ihn jetzt die Verhandlungen über eine Fusion der Commerzbank mit der Deutschen Bank aus der Ruhe bringen?

Berührungspunkte zur Deutschen Bank gab es in der Karriere von Martin Zielke immer wieder. Der gebürtige Nordhesse begann seine Laufbahn als Banker ganz klassisch mit einer Lehre am Schalter der Deutschen Bank in Kassel.

Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre zog es den Diplom-Kaufmann 1990 in die Bankenmetropole Frankfurt, wo er zunächst bei der Dresdner Bank, später bei der letztlich erfolglosen Deutschen Bank 24 arbeitete.

Privatkundengeschäft auf Touren gebracht

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
5,21
Differenz relativ
+0,13%

Seit 2002 ist der in der nordhessischen Kleinstadt Hofgeismar geborene Zielke bei der Commerzbank tätig. Unter seinem Vorgänger Martin Blessing stieg er kurz nach der Finanzkrise im Jahr 2010 in den Vorstand des teilverstaatlichten Instituts auf.

Als Chef der Privatkundensparte brachte er das lange schleppende Geschäft wieder auf Touren. Seit Ende 2012 investiert die Commerzbank massiv in den Bereich, das Privatkundengeschäft entwickelte sich vom Sorgenkind zu einer stabilen Ertragssäule des Konzerns.

Aufsichtsrat beeindruckt

Die Erfolge des zweifachen Vaters im Privat- und Firmenkundengeschäft überzeugten auch den Aufsichtsrat, als Anfang 2016 Blessings Nachfolge geregelt wurde.

Zielke habe "auf eindrucksvolle Weise das Privatkundengeschäft zurück auf die Erfolgsspur gebracht", lobte der damalige Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller. "Ich bin fest überzeugt, dass er gemeinsam mit seinem Vorstandsteam den Weg hin zu einer nachhaltig erfolgreichen Bank konsequent fortsetzen wird." Zum 1. Mai 2016 übernahm Zielke den Vorstandsvorsitz.

Dax-Abstieg, na und?!

Dass er der erste Commerzbank-Chef ist, zu dessen Amtszeit das Institut nicht mehr in der ersten deutschen Börsenliga spielt, nimmt der 56-Jährige betont gelassen. Der Abstieg aus dem Dax in den MDax im Herbst 2018 ändere für die Kunden und das Geschäft der Bank nichts, kommentierte Zielke: "Für die Bedeutung der Bank für die deutsche Volkswirtschaft ändert sich überhaupt nichts."

dpa

1/10

Brauchen wir die "Deutsche Commerzbank"? Pro und Contra zu einer Fusion

Gebühren, Kosten - alle wollen Geld

Pro: Kostensenkungen
Analysten beziffern derzeit die möglichen Einsparungen eines Zusammenschlusses auf etwa 2,1 Milliarden Euro jährlich. Laut Berechnungen des Analysehauses RBC stehen dem allerdings Kosten von rund 700 Millionen Euro pro Jahr gegenüber. Die reinen Synergien lägen damit bei 1,4 Milliarden Euro – potenziell.