Delivery Hero-Logo

Halbjahreszahlen Delivery Hero wächst und wächst

Stand: 13.09.2018, 08:37 Uhr

Noch ist Delivery Hero recht weit von der Gewinnzone entfernt. Aber der Umsatz steigt im ersten Halbjahr rasant. Vor allem außerhalb Europas ist das Wachstum immens. Trotzdem sind die Investoren skeptisch.

Erst Ende Juli erreichte die Aktie bei 52,80 Euro einen Rekordstand. Seitdem sank sie in einem insgesamt schwachen Markt bis auf knapp über 45 Euro zurück, Anfang August kassierte das Management sogar das Gewinnziel. Allein im Lauf der vergangenen sechs Monate betrug das Plus bis zur heutigen Sitzung noch mehr als 18 Prozent. Aber die Anleger scheinen ungeduldig zu werden. Die im MDax gelisteten Titel geben um rund fünf Prozent nach.

Der Umsatz kletterte im ersten Halbjahr um 47,7 Prozent auf 356,9 Millionen Euro. Bereinigt um Währungseffekte sind es sogar 60,5 Prozent. Mit 34,6 Prozent Umsatzanteil ist mittlerweile die Region MENA, also „Middle East & North Africa“ die größte. Dort wuchs der Umsatz um 97,9 Prozent.

In Europa erwirtschaftet Delivery Hero 32,6 Prozent des Umsatzes. Deshalb ist das Unternehmen vom Wechselkurs des Euro abhängig. Die Bestellzahlen stiegen um 45,8 Prozent auf 183,7 Millionen.

Handelsumsätze Food Delivery

Handelsumsätze Food Delivery. | Bildquelle: Company Data, Morgan Stanley Research, Grafik: boerse.ARD.de

„Ausgezeichnetes erstes Halbjahr“

Das Wachstum kostet allerdings Geld. Das bereinigte Ebitda erreichte ein Minus von 54,8 Millionen Euro. Im Vorjahr war der Verlust mit 40,4 Millionen Euro noch geringer gewesen.

Niklas Östberg, CEO Delivery Hero

Niklas Östberg. | Bildquelle: Unternehmen

»Wir hatten ein ausgezeichnetes erstes Halbjahr 2018 mit anhaltend hohem Wachstum im gesamten Unternehmen und sind sehr zufrieden mit dem Start des dritten Quartals.«

Niklas Östberg, CEO von Delivery Hero

Für das Gesamtjahr erwartet Delivery Hero eine „deutliche organische Umsatzsteigerung auf 760 bis 780 Millionen Euro“. Trotzdem wird aus schwarzen Zahlen nach Angaben vorerst nichts. Ursprünglich wollte das Unternehmen Ende des Jahres erstmals im operativen Geschäft schwarze Zahlen schreiben.

ts