Delivery Hero Comic-Werbefigur und Logo

Lieferdienst profitiert von der Corona-Krise Delivery Hero liefert wie ein Superheld

Stand: 28.04.2020, 08:59 Uhr

Der Essensliefer-Service aus dem MDax hat im ersten Quartal den klaren Trend zum "Essen daheim" in deutliche Umsatzsteigerungen umgesetzt. Die Jahresprognose steht, allerdings kostet das Wachstum weiterhin viel Geld.

Der Essenslieferdienst hat zum Jahresstart einen Nachfrageboom erlebt. Im ersten Quartal kletterte der Umsatz um 92 Prozent auf 515 Millionen Euro, wie das in Berlin ansässige Unternehmen mitteilte. Nach anfänglich negativen Auswirkungen der Coronakrise hätten sich 50.000 neue Restaurants und 1.500 Lebensmittelgeschäfte der Plattform angeschlossen. Die Anzahl der Bestellungen verdoppelte sich ebenso beinahe, mit 2,4 Milliarden Euro stand beim bestellten Bruttowarenwert ein Anstieg von rund 58 Prozent zu Buche.

Die Prognose behält das Unternehmen bei, Delivery Hero will einen Jahresumsatz von 2,4 bis 2,6 Milliarden Euro erzielen, das wäre ein Plus von rund 70 Prozent zum Vorjahr.

Operative Marge bleibt negativ

Beim weiteren Wachstum dürften aber weiter rote Zahlen anfallen, die Marge des bereinigten Ebitda soll nach wie vor zwischen minus 14 und minus 18 Prozent vom Umsatz liegen. Darin sind aber bereits Kosten von 50 Millionen Euro für die Coronavirus-Krise enthalten, die im Nahen Osten und Nordafrika anfallen dürften.

Delivery Hero hat im vergangenen Jahr nur dank des Verkaufs des Deutschlandgeschäfts einen Gewinn eingefahren. Im fortgeführten Geschäft betrug der Verlust 689,9 Millionen Euro nach einem Fehlbetrag von 277,1 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Weil der Konzern zum 1. April 2019 sein Deutschlandgeschäft (Foodora, Lieferheld, Pizza.de) an den niederländischen Rivalen Takeaway.com (Lieferando) verkauft hatte und damit einen Gewinn von 930,1 Millionen Euro einstrich, stand unter dem Strich für das abgelaufene Jahr 2019 ein Gewinn von 230,2 Millionen Euro nach einem Verlust von 42,2 Millionen Euro im Vorjahr.

Aktie unterwegs Richtung Rekordhoch

Die Aktie des MDax-Unternehmens reagiert am Morgen mit Aufschlägen auf die Zahlen. Der Titel hat mit derzeit 76 Euro die Corona-Kursdelle schon fast wieder hinter sich gebracht. Das Rekordhoch liegt seit Anfang Februar bei 81,62 Euro.

AB