Frau mit Fernglas

Rund um die 13.000 Wird der Dax das Niveau halten?

Stand: 22.10.2017, 11:36 Uhr

Der Dax-Rekord bleibt in Reichweite, die Stimmung ist weiterhin überwiegend gut, auch wenn kritische Stimmen zur Vorsicht mahnen. Wie es weitergeht, wird von der EZB und der Berichtssaison abhängen.

Am Freitag war der Dax bei 12.991,28 Punkten auf der Stelle getreten. Auch auf Wochensicht ging es nicht weiter voran. Natürlich wollen wir jetzt wissen, ob die Rekordrally nun an ihr Ende gelangt  ist, oder die Gewinnsträhne nach einer Woche Pause wieder aufgenommen wird.

Gute Gründe für Aktien…

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.589,21
Differenz relativ
-1,07%

 „Viel spricht dafür, dass die kriechende Aktienrally erst einmal anhält“, meint Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers. Tine Choi, Chef-Anlagestrategin der Danske Bank , teilt diese Einschätzung: „An den Arbeitsmärkten geht es aufwärts, der private Konsum ist robust, und die Unternehmensinvestitionen steigen.“ Ein globaler Aufschwung in Kombination mit einer niedrigen Inflation bedeute, dass sich die Wirtschaft in einem sogenannten 'Goldlöckchen-Szenario' befindet - ein für Anleger ideales Umfeld.

Die Rekordjagd an der Wall Street dürfte die Stimmung ebenfalls oben halten. Der Dow Jones stieg im Wochenvergleich um zwei Prozent, der Nasdaq-Index um 0,4 Prozent und der S&P 500 um 0,9 Prozent. Die Aussicht auf Steuersenkungen zieht die Investoren weiter in den Markt.

Art Hogan, Chefstratege des Finanzhauses mit dem schönen Namen Wunderlich Securities in New York unterstreicht, dass man zudem mehr gute als schlechte Nachrichten bei den Gewinnen der Unternehmen habe.

…oder doch lieber vorsichtig sein?

Natürlich bleiben uns die politischen Risiken erhalten, auch wenn sich die Marktteilnehmer bislang kaum darum geschert haben: Der Katalonien-Konflikt oder der Streit zwischen Nordkorea und den USA haben gleichwohl das Potenzial die Stimmung zu drücken.  

Markus Reinwand

Markus Reinwand Helaba 1408. | Bildquelle: Helaba

Markus Reinwand, Analyst bei der Helaba kommt zu folgendem Schluss: „In den Notierungen ist sehr viel Positives vorweggenommen. Die Erwartungshaltung ist extrem hoch. Enttäuschungen scheinen damit vorprogrammiert.“ Die Trennlinie zwischen fair und teuer verlaufe für den Dax nach Helaba-Berechnungen derzeit bei rund 12.500 Punkten. „Indessen scheinen vielbeachtete Frühindikatoren wie das ifo-Geschäftsklima oder der ZEW-Index in die Spitze gelaufen zu sein“, so der Experte. Für Aktien bedeute dies erfahrungsgemäß nichts Gutes.

Die EZB ist an der Reihe

Ein wichtiges Ereignis wird die Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag sein. „Die EZB-Sitzung ist ein Schlüsselereignis für die Märkte. Dabei dürfte die Notenbank allzu genaue Festlegungen über die weitere Reduzierung ihrer Anleihekäufe vermeiden, um flexibel zu bleiben“, meint Greil.

Die Berichtssaison nimmt Fahrt auf

Mario Draghi EZB. | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Vor allem die frischen Unternehmensdaten werden die Investoren in der kommenden Woche in Atem halten und für Impulse sorgen – in welche Richtung auch immer. Auf die Quartalszahlen der Lufthansa zur Wochenmitte folgen die von Bayer, Beiersdorf, Deutscher Bank und Deutscher Börse am Donnerstag. Linde und Volkswagen berichten am Freitag.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum 3 Monate
Kurs
1,1455
Differenz relativ
-0,39%

Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners verweist in diesem Zusammenhang auf die Entwicklungen am Devisenmarkt: "Dann wird sich zeigen, welche Spuren der starke Euro in den Bilanzen der exportorientierten Unternehmen hinterlassen hat." Die Gemeinschaftswährung hat seit Jahresbeginn rund zwölf Prozent auf derzeit rund 1,18 Dollar zugelegt.

Was Konjunkturdaten betrifft wird der Ifo-Geschäftsklimaindex am Mittwoch von Bedeutung sein. Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft ist trotz einer leichten Abschwächung nach dem Rekordhoch im Juli weiterhin sehr gut. In den USA dürfte hingegen vor allem auf die ebenfalls am Mittwoch anstehenden Auftragseingänge für langlebige Güter geschaut werden.

ts