Bodybuilder

EY-Studie Dax-Konzerne in Topform

Stand: 14.08.2017, 14:12 Uhr

Laut einer aktuellen Studie haben die Dax-Konzerne im zweiten Quartal 2017 so gut verdient wie noch nie. Eine Entwicklung, mit der so eigentlich nicht zu rechnen war.

Angesichts der unsicheren politischen Lage und wirtschaftlicher Risiken sei die fast durchweg gute Entwicklung der Top-Konzerne bemerkenswert. Das meint Mathieu Meyer, Mitglied der Geschäftsführung von EY (ehemals Ernst and Young).

Die Wirtschaftsprüfer haben eine Studie herausgegeben, die besagt: Die 30 Dax-Konzerne haben von April bis Juni 2017 so gut vedient wie noch nie zuvor. Das operative Ergebnis der Top-Unternehmen sei von 30 auf 39 Milliarden Euro gestiegen.

In Asien und den USA läuft's

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 6 Monate
Kurs
12.561,42
Differenz relativ
-0,98%

Besonders gut entwickelten sich die Geschäfte in Asien und den USA, die jeweils um zehn Prozent wuchsen. Hier wirkte sich allerdings auch der damals noch schwächere Euro aus.

Die in Europa erwirtschafteten Umsätze stiegen um fünf Prozent. "Europa bleibt der mit Abstand wichtigste Markt für die deutschen Unternehmen - umso wichtiger ist die wirtschaftliche Erholung auf dem europäischen Kontinent, die weiter an Schwung gewinnt", sagte Meyer.

Geht da noch mehr?

"Auch die zweite Jahreshälfte scheint vielversprechend angelaufen zu sein", sagte Meyer. Neun Unternehmen hätten ihre Umsatz- oder Gewinnprognose für das Gesamtjahr nach oben korrigiert, nur zwei Konzerne hätten sie gesenkt. "2017 dürfte also ein Rekordjahr werden", prognostiziert er.

Risiken sieht Meyer im stärkeren Euro, steigenden Rohstoffpreisen und dem Brexit. "Für deutsche Unternehmen steht in Großbritannien viel auf dem Spiel, denn sie sind zum Teil massiv vor Ort engagiert."

Manch einer wird sich nun vielleicht ärgern...

... denn EY hat ebenso festgestellt, dass die Zahl ausländischer Investoren, die Aktien von Dax-Unternehmen halten, leicht gesunken ist.

Ende 2016 waren ausländische Investoren mit 54 Prozent unter den Anlegern vertreten, das sind 0,7 Prozentpunkte weniger als im Jahr zuvor. Dennoch ist der Großteil der Dax-Aktien damit in ausländischer Hand.

Von den 31,7 Milliarden Euro Dividende, die Dax-Unternehmen 2016 zahlten, sind mehr als die Hälfte ins Ausland abgeflossen.

cw/dpa

1/30

Alle Dax-Mitglieder Zum Durchklicken