Hingucker der Woche

Höhepunkt der Berichtssaison Dax: Kommt jetzt der nächste Schub?

Stand: 22.04.2018, 12:15 Uhr

Der Dax steht vor der nächsten Hürde: Die Politk, die EZB und die Berichtssaison sind die drei Faktoren, die in der kommenden Woche die Richtung bestimmen werden.

In der vergangenen Woche hatte der Dax rund 0,8 Prozent auf 12.540 zugelegt. Gelingt in der kommenden Woche der Ausbruch über die Marke von 12.600 Zählern? "Entweder gelingt dem Index bald der Sprung über 12.600 Punkte oder es folgt die nächste Etappe nach unten", warnt Marktanalyst Milan Cutkovic vom Handelshaus AxiTrader.

Der Dow Jones konnte trotz Einbußen am Freitag auf Wochensicht ein Plus von 0,4 Prozent retten. Die Sorgen vor einer Zuspitzung der geopolitischen Konflikte zwischen den USA und China sowie Russland hatte die Investoren zu Gewinnmitnahmen veranlasst. In der kommenden Woche könnten die Weichen für die künftige Richtung gestellt werden.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.262,56
Differenz relativ
-0,78%
Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
25.299,92
Differenz relativ
+0,45%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1314
Differenz relativ
-0,27%

Die Berichtssaison in voller Fahrt

Und den Anlegern wird wirklich einiges geboten: In der Politik warten wir auf ein Treffen zwischen Donald Trump und Angela Merkel. Wie geht es im Handelskonflikt weiter? Außerdem begegnen sich die Staatschefs von Nord- und Südkorea. Zudem wird am Donnerstag die EZB tagen. Schließlich erleben wir den Höhepunkt der US-Berichtssaison und den Start der deutschen.   

Video

Was nächste Woche wichtig wird... [20.4.18]

Am Dienstag öffnet SAP die Bücher. Am Mittwoch folgen der Industriegase-Hersteller Linde sowie die Deutsche Börse mit Zahlen. Am Donnerstag warten die Anleger auf die frischen Zahlen der Deutschen Bank, auch die Lufthansa berichtet. Am Freitag folgen Daimler und der Reifenhersteller Continental, der erst vor wenigen Tagen sein Jahres-Ergebnisziel gekappt hatte. Starke Impulse wären wünschenswert: Bei Aktien bleibe das Gesamtbild diffus, schreiben die Analysten der Helaba: „Ein mäßiger Start in die Berichtssaison sowie aufkeimende Inflationssorgen erweisen sich als Bremsfaktor.“

Der Ölpreis macht nachdenklich

Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
66,38
Differenz relativ
-1,37%

Das hat auch mit den Ölpreisen zu tun. Zuletzt kostete die Öl-Sorte Brent mit 74,75 Dollar so viel wie seit dreieinhalb Jahren nicht mehr. "Durch die gestiegenen Ölpreise nehmen die Inflationserwartungen an den Märkten zu", sagt auch Marktstratege Tobias Basse von der NordLB. Einige Anleger rechneten daher damit, dass der US-Notenbank die noch für dieses Jahr erwarteten zwei Zinsanhebungen nicht ausreichen könnten.

Und die EZB? Sie wird am Donnerstag mit ihrem Zinsentscheid die Nachrichtenlage bestimmen. An den Märkten wird erwartet, dass die EZB im vierten Quartal ihr Programm zum Kauf von Anleihen beendet und dann die Zinsen vor Mitte 2019 anhebt. Die EZB dürfte sich in der kommenden Woche noch bedeckt halten, vermuten die Helaba-Experten.

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
71,92
Differenz relativ
-1,13%

EZB-Chef Mario Draghi werde wohl nur seine bisherigen Positionen wiederholen, prognostiziert Carsten Brzeski, Chef-Volkswirt für Deutschland und Österreich bei der ING-Bank. Die Entscheidung über das endgültige Ende der EZB-Anleihekäufe werde wohl erst im Juni fallen. Dennoch dürften die sich unerwartet deutlich abschwächende Wirtschaft im Euro-Raum und der US-Handelsstreits mit China genügend Gesprächsstoff liefern für die Ratssitzung der europäischen Währungshüter, so Brzeski.

Wie steht es um die Konjunktur?

Am Dienstag steht in Deutschland der neu berechnete Ifo-Index auf der Terminliste. Die Analysten der DZ Bank erwarten einen erneuten Rückgang. "Die deutsche Wirtschaft steht nicht am Rande der Rezession", betont Ökonom Michael Holstein. "Aber die geo- und handelspolitischen Belastungen der letzten Monate fordern zweifellos ihren Tribut."

Aus den USA erfahren wir am Freitag die Wachstumszahlen für das erste Quartal. Aufgrund einer Abschwächung der Dynamik beim privaten Konsum rechnen Experten der Postbank mit einem geringeren Wachstum als zuletzt. Auch das Verbrauchervertrauen wird veröffentlicht, sowie wichtige Daten vom Immobilienmarkt.

ts  

1/15

Die Hingucker der Woche Die Dax-Liga legt los

Am Montagabend wird der Google-Mutterkonzern Alphabet die Zahlen des ersten Quartals vorstellen. : Kursverlauf am Börsenplatz Tradegate für den Zeitraum 6 Monate

Am Montagabend wird der Google-Mutterkonzern Alphabet die Zahlen des ersten Quartals vorstellen.