Hennes & Mauritz-Schriftzug an einem Münchener Laden

Datenschützer bringt Bußgeld gegen H&M auf den Weg

Stand: 26.01.2020, 15:34 Uhr

Wegen des Verdachts, Mitarbeiter massiv ausgespäht zu haben, hat Hamburgs Datenschutzbeauftragter ein Bußgeldverfahren gegen den schwedischen Moderiesen Hennes&Mauritz (H&M) eingeleitet. Die seiner Behörde vorliegenden Daten enthielten "detaillierte und systematische Aufzeichnungen von Vorgesetzten über ihre Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer".

Konkret gehe es um den Standort Nürnberg, sagte Caspar der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit laufen Anhörungen. Eine H&M-Sprecherin teilte der dpa schriftlich mit: "Wir nehmen den Vorfall nach wie vor sehr ernst und bedauern aufrichtig, dass Kolleg*innen betroffen sind." Man kooperiere vollumfänglich mit der Datenschutzbehörde, habe eine Reihe von Maßnahmen ergriffen und stehe in engem Dialog mit allen Kollegen.