1/10

Das sind die größten Tagesverlierer im Dax Rangliste des Grauens

1. Hypo Real Estate
Mit minus 73,9 Prozent an einem einzigen Tag, dem 29.9.2008, ist die Aktie der Bank Hypo Real Estate der größte Tagesverlierer in der Dax-Geschichte.

Grund waren akute Liquiditätsengpässe in der Finanzkrise. Die Bank wurde inzwischen aufgelöst. Die milliardenschweren Risiken hat der Staat übernommen, das operative Geschäft wird größtenteils von der inzwischen wieder an der Börse notierten Deutschen Pfandbriefbank PBB weitergeführt. Inzwischen rutschten die Pfandbriefbank-Papiere auch aus dem Index mittelgroßer Werte MDax und verlieren damit weiter an Bedeutung.

Das sind die größten Tagesverlierer im Dax Rangliste des Grauens

1. Hypo Real Estate
Mit minus 73,9 Prozent an einem einzigen Tag, dem 29.9.2008, ist die Aktie der Bank Hypo Real Estate der größte Tagesverlierer in der Dax-Geschichte.

Grund waren akute Liquiditätsengpässe in der Finanzkrise. Die Bank wurde inzwischen aufgelöst. Die milliardenschweren Risiken hat der Staat übernommen, das operative Geschäft wird größtenteils von der inzwischen wieder an der Börse notierten Deutschen Pfandbriefbank PBB weitergeführt. Inzwischen rutschten die Pfandbriefbank-Papiere auch aus dem Index mittelgroßer Werte MDax und verlieren damit weiter an Bedeutung.

Wirecard Zentrale

2. Wirecard
Zweitgrößter Tagesverlust in der fast 32-jährigen Geschichte des Leitindex' ist der jüngste Absturz der Wirecard-Aktie am 25. Juni 2020. Die Absicht des neuen Vorstands, für das Skandalunternehmen einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens zu stellen, brachte dem Dax-Titel ein Tagesminus von 71,3 Prozent.

Wirecard-Schriftzug

3. Wirecard
Am 26. Juni 2020 ging es nochmals um fast 64 Prozent abwärts. Das ist der drittgrößte Tagesverlust in der Dax-Geschichte.

Wirecard

4. Wirecard
Auch Platz vier geht an Wirecard. Das zuvor lange herausgezögerte Eingeständnis, keine testierte Bilanz vorlegen zu können, brachte den Bilanzskandal am 18.6.2020 ins Rollen und der Aktie einen 62-prozentigen Kursabsturz.

Taschenrechner mit einem Fragezeichen im Display

5. MLP
Nummer fünf in dieser Liste ist der Absturz der MLP-Aktie um 48,7 Prozent am 2.8.2002. Grund war eine Gewinnwarnung sowie der Verdacht auf Bilanzmanipulation des Finanzberaters.
Der hat sich allerdings nie erhärtet. Das Unternehmen gibt es immer noch. Es spielt aber am Aktienmarkt keine große Rolle mehr.

VW-Logo 2019

6. VW
45,3 Prozent haben die Stammaktien von Volkswagen am 29.10.2008 verloren. Grund war eine geplatzte Blase infolge eines rasanten Kursanstiegs die Tage davor, der von fehlgeleiteten Spekulationen auf Kursverluste der Aktie ausgelöst worden war. Die beispiellosen Kurskapriolen der VW-Stammaktie Ende Oktober 2008 führten dazu, dass die Deutsche Börse die Gewichtung einer Aktie im Dax auf maximal zehn Prozent beschränkte. Da der Streubesitz der VW-Stammaktie inzwischen zu gering ist, ist die VW-Vorzugsaktie im Dax gelistet.

Fahnen mit Infineon-Schriftzug

7. Infineon
Siebtgrößter Tagesverlierer im Dax ist die Infineon-Aktie. Sie stürzte am 3.12.2008 um 39,6 Prozent ab. Grund waren schwache Zahlen, ein enttäuschender Ausblick sowie eine insgesamt angeschlagene Situation des Halbleiterherstellers.

Hypo Real Estate Schriftzug

8. Hypo Real Estate
Auf dem achten Platz dieser Rangliste folgt erneut die Hypo Real Estate-Aktie. Sie verlor am 6.10.2008 satte 37,4 Prozent.

Wirecard-Firmensitz in Aschheim

9. Wirecard
Den neunten Platz nimmt ein ebenfalls bereits alter Bekannter ein: Wirecard. Die Aktie stürzte am 19.6.2020 um weitere 35,3 Prozent ab.

10. Hypo Real Estate
Erneut und zum dritten Mal taucht die HRE-Aktie auf. Mit einem Kurssturz um 35,2 Prozent am 15.1.2008 belegt sie den zehnten Platz unter den größten Tagesverlierern im Dax.