1/10

Das sind die größten Banken der Welt Chinesen dominieren

Crédit Agricole-Schild in Paris

Mit einer Bilanzsumme von umgerechnet 2,12 Billionen Dollar im vergangenen Jahr belegt die französische Crédit Agricole den zehnten Rang der weltgrößten Banken.

Es handelt sich um eine genossenschaftliche Gruppe, die neben der börsennotierten Crédit Agricole S.A. 39 genossenschaftliche Regionalkassen umfasst. Die börsennotierte Muttergesellschaft ist allerdings noch zu 56,3 Prozent im Besitz der Regionalkassen. Die gesamte Crédit Agricole-Gruppe betreibt weltweit 11.500 Filialen und hat nach eigenen Angaben rund 54 Millionen Kunden.

Das sind die größten Banken der Welt Chinesen dominieren

Crédit Agricole-Schild in Paris

Mit einer Bilanzsumme von umgerechnet 2,12 Billionen Dollar im vergangenen Jahr belegt die französische Crédit Agricole den zehnten Rang der weltgrößten Banken.

Es handelt sich um eine genossenschaftliche Gruppe, die neben der börsennotierten Crédit Agricole S.A. 39 genossenschaftliche Regionalkassen umfasst. Die börsennotierte Muttergesellschaft ist allerdings noch zu 56,3 Prozent im Besitz der Regionalkassen. Die gesamte Crédit Agricole-Gruppe betreibt weltweit 11.500 Filialen und hat nach eigenen Angaben rund 54 Millionen Kunden.

Drei Bank of America-Schriftzüge spiegeln sich in einem Fenster

Die Nummer neun in dieser Rangliste ist die Bank of America mit einer Bilanzsumme von 2,28 Billionen Dollar. Das in Charlotte, North Carolina, ansässige Geldhaus ist eine der größten Banken der Vereingten Staaten. Die Ursprünge der Bank gehen auf die im Jahr 1784 gegründete Bank of Massachusetts zurück, was sie zur zweitältesten Bank der USA macht. Das Instutut zählt gut 200.000 Beschäftigte. Allein im dritten Quartal erwirtschaftete es einen Gewinn von 7,2 Milliarden Dollar.

Mehr dazu: Bank of America - die Gewinne sprudeln

BNP Paribas-Schild und -Schriftzug an einer Bankfiliale

Als zweites französisches Institut taucht in der Rangliste BNP Paribas auf. Das Geldhaus brachte es im letzten Jahr auf eine Bilanzsumme von 2,36 Billionen Dollar. Ihr Aufstieg begann nach der im Jahr 1993 erfolgten Privatisierung und der sieben Jahre später erfolgten Fusion mit der Geschäftsbank Paribas. Hinzu kam im Oktober 2008 die Übernahme von 75 Prozent des belgischen und 67 Prozent des luxemburgischen Teils der Fortis-Bank.

Heute ist die BNP Paribas gemessen an ihrer Marktkapitalisierung und ihres Nettoergebnisses die größte Bank der Eurozone.

HSBC-Zentrale in London

Mit einer Bilanzsumme von 2,52 Billionen Dollar folgt auf dem siebten Platz die in London ansässige HSBC (Hongkong & Shanghai Banking Corporation). Die Bank wurde 1865 in Hongkong gegründet, hat aber seit 1992 ihren Hauptsitz in London. Den will sie auch im Falle eines Brexits nicht verlegen.

JPMorgan Chase Gebäude in New York

HSBC wird nur knapp überholt von der in New York ansässigen Investmentbank JPMorgan. Sie brachte es im letzten Jahr auf eine Bilanzsumme von 2,53 Billionen Dollar und ist damit die sechstgrößte Bank der Welt. Gemessen an den Erträgen und an der Marktkapitalisierung ist sie die größte Bank der USA. Groß geworden ist JPMorgan mit der Industrialisierung. Sie zählte zu den größten Finanzierern des Stahlbarons Andrew Carnegie.

In der Finanzkrise 2008 übernahm JPMorgan unter anderem die Sparkasse Washington Mutual. Das brachte ihr 188 Milliarden Dollar an Einlagen, etwa 5.400 Filialen sowie 307 Milliarden Dollar an Aktiva.

Mitsubishi UFJ Financial Group

Die fünftgrößte Bank der Welt ist die japanische Mitsubishi UFJ Financial Group, kurz MUFG. Ihre heutige Größe verdankt sie dem 2005 realisierten Zusammenschluss der beiden Institute Mitsubishi Tokyo Financial Group (MTFG) und UFJ Holdings. Im vergangenen Jahr erreichte die Gruppe eine Bilanzsumme von 2,79 Milliarden Dollar.

Bank of China

Viertgrößte Bank der Welt ist die Bank of China mit einer Bilanzsumme von 2,99 Milliarden Dollar. Die Bank blieb lange Zeit zu 100 Prozent in Besitz des chinesischen Staates.

Im August 2005 wurde eine Partnerschaft mit der Royal Bank of Scotland (RBS) vereinbart. Die kaufte zehn Prozent der Anteile, für 3,1 Milliarden Dollar. Im Juni 2006 wurden 25 Prozent der BOC an die Börse gebracht. Es war bis heute einer der größten Börsengänge der Geschichte.

Agricultural Bank of China

Nummer drei der weltweiten Bankenwelt ist die Agricultural Bank of China (ABC). Die Bank wurde 1949 vom chinesischen Staat gegründet und ist seit 2010 an den Börsen in Shanghai und Hongkong notiert, bleibt aber mehrheitlich im Besitz des Staates.

China Construction Bank

Auch die zweitgößte Bank der Welt, die China Construction Bank, kommt aus dem Reich der Mitte. Sie brachte es 2017 auf eine Bilanzsumme von 3,40 Billionen Dollar. Das 1954 als People's Construction Bank gegründete Institut gehört zu den fünf großen Geschäfts- und Privatkundenbanken des Landes.

Bei Krediten hat die Bank nach eigenen Angaben einen Marktanteil von zwölf Prozent und bei Spareinlagen von 13 Prozent. Im Geschäft mit Immobilien und Infrastruktur ist sie mit einem Anteil von 27 Prozent führend in China.

Fassade einer ICBC Filiale in Peking

Auch die Nummer eins der Bankenwelt sitzt in China. Die ICBC (Industrial and Commercial Bank of China) machte 2017 laut Geschäftsbericht einen Reingewinn von umgerechnet rund 42 Milliarden Dollar bei einer Bilanzsumme von rund vier Billionen Dollar. Weltweit beschäftigt der Konzern rund eine halbe Million Mitarbeiter.