1/9

Das sind die deutschen Champions Studie des Beratungsunternehmens Accenture

<strong>Dürr</strong><br/>Zu den Unternehmen die in den vergangenen drei Jahren beim Umsatzwachstum den Durchschnitt der eigenen Branche übertroffen haben und zugleich höhere Gewinne als der jeweilige Branchendurchschnitt eingefahren haben, gehört der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr. Zwar ging es mit der im MDax enthaltenen Aktie in den vergangenen Monaten kräftig bergab, doch das hält Analyst Jasko Terzic vom Bankhaus Metzler für übertrieben. Er hat deshalb die Aktie  von "Hold" auf "Buy" hochgestuft, das Kursziel aber von 47 auf 45 Euro gesenkt. Die Bewertung der Papiere sei attraktiv, Gewinnrisiken mehr als angemessen eingepreist, zumal sich die Nachrichtenlage aus dem Automobilbereich wieder bessere - bislang der größte Sorgenfaktor des Unternehmens.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Dürr
Zu den Unternehmen die in den vergangenen drei Jahren beim Umsatzwachstum den Durchschnitt der eigenen Branche übertroffen haben und zugleich höhere Gewinne als der jeweilige Branchendurchschnitt eingefahren haben, gehört der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr. Zwar ging es mit der im MDax enthaltenen Aktie in den vergangenen Monaten kräftig bergab, doch das hält Analyst Jasko Terzic vom Bankhaus Metzler für übertrieben. Er hat deshalb die Aktie von "Hold" auf "Buy" hochgestuft, das Kursziel aber von 47 auf 45 Euro gesenkt. Die Bewertung der Papiere sei attraktiv, Gewinnrisiken mehr als angemessen eingepreist, zumal sich die Nachrichtenlage aus dem Automobilbereich wieder bessere - bislang der größte Sorgenfaktor des Unternehmens.

Das sind die deutschen Champions Studie des Beratungsunternehmens Accenture

<strong>Dürr</strong><br/>Zu den Unternehmen die in den vergangenen drei Jahren beim Umsatzwachstum den Durchschnitt der eigenen Branche übertroffen haben und zugleich höhere Gewinne als der jeweilige Branchendurchschnitt eingefahren haben, gehört der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr. Zwar ging es mit der im MDax enthaltenen Aktie in den vergangenen Monaten kräftig bergab, doch das hält Analyst Jasko Terzic vom Bankhaus Metzler für übertrieben. Er hat deshalb die Aktie  von "Hold" auf "Buy" hochgestuft, das Kursziel aber von 47 auf 45 Euro gesenkt. Die Bewertung der Papiere sei attraktiv, Gewinnrisiken mehr als angemessen eingepreist, zumal sich die Nachrichtenlage aus dem Automobilbereich wieder bessere - bislang der größte Sorgenfaktor des Unternehmens.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Dürr
Zu den Unternehmen die in den vergangenen drei Jahren beim Umsatzwachstum den Durchschnitt der eigenen Branche übertroffen haben und zugleich höhere Gewinne als der jeweilige Branchendurchschnitt eingefahren haben, gehört der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr. Zwar ging es mit der im MDax enthaltenen Aktie in den vergangenen Monaten kräftig bergab, doch das hält Analyst Jasko Terzic vom Bankhaus Metzler für übertrieben. Er hat deshalb die Aktie von "Hold" auf "Buy" hochgestuft, das Kursziel aber von 47 auf 45 Euro gesenkt. Die Bewertung der Papiere sei attraktiv, Gewinnrisiken mehr als angemessen eingepreist, zumal sich die Nachrichtenlage aus dem Automobilbereich wieder bessere - bislang der größte Sorgenfaktor des Unternehmens.

<strong>ElringKlinger</strong><br/>Auch die Aktie des Automobilzuliefers ElringKlinger kennt seit Monaten nur eine Richtung: nach unten. Dennoch ist das Unternehmen seit 2015 schneller gewachsen als der Branchendurchschnitt.  Doch das Unternehmen geht schwierigen Zeiten entgegen:  In einer Pflichtmitteilung warnte Elringklinger Ende Juni vor erheblichen zusätzlichen Belastungen, wegen der anziehenden Preise für Stahl und Aluminium.  Daher senkte das Unternehmen für 2018 die Ergebnismarge vor Zinsen und Steuern auf rund sieben von bisher rund neun Prozent. Die Umsatzerwartungen für 2018 ließ die Firma unverändert.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

ElringKlinger
Auch die Aktie des Automobilzuliefers ElringKlinger kennt seit Monaten nur eine Richtung: nach unten. Dennoch ist das Unternehmen seit 2015 schneller gewachsen als der Branchendurchschnitt. Doch das Unternehmen geht schwierigen Zeiten entgegen: In einer Pflichtmitteilung warnte Elringklinger Ende Juni vor erheblichen zusätzlichen Belastungen, wegen der anziehenden Preise für Stahl und Aluminium. Daher senkte das Unternehmen für 2018 die Ergebnismarge vor Zinsen und Steuern auf rund sieben von bisher rund neun Prozent. Die Umsatzerwartungen für 2018 ließ die Firma unverändert.

<strong>Fuchs Petrolub VZ</strong><br/>Auch der in Mannheim ansässige Schmierstoffhersteller Fuchs gehört zu den Champions der deutschen Top 500.  Dabei machte dem Unternehmen zuletzt der gegenüber dem Dollar noch immer zu starke Euro zu schaffen.  Im ersten Quartal kletterte der Umsatz im Jahresvergleich um vier Prozent auf 643 Millionen Euro. Bereinigt um Währungseffekte sind die Erlöse um 10 Prozent gewachsen. Vor allem in Asien kostete der teurere Euro fast die Hälfte des annähernd 20-prozentigen Zuwachses, der besonders aus gut laufenden Geschäften in China stammte. Mit dem zuletzt wieder schwächeren Euro haben sich die Perspektiven für Fuchs allerdings wieder aufgehellt. : Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Fuchs Petrolub VZ
Auch der in Mannheim ansässige Schmierstoffhersteller Fuchs gehört zu den Champions der deutschen Top 500. Dabei machte dem Unternehmen zuletzt der gegenüber dem Dollar noch immer zu starke Euro zu schaffen. Im ersten Quartal kletterte der Umsatz im Jahresvergleich um vier Prozent auf 643 Millionen Euro. Bereinigt um Währungseffekte sind die Erlöse um 10 Prozent gewachsen. Vor allem in Asien kostete der teurere Euro fast die Hälfte des annähernd 20-prozentigen Zuwachses, der besonders aus gut laufenden Geschäften in China stammte. Mit dem zuletzt wieder schwächeren Euro haben sich die Perspektiven für Fuchs allerdings wieder aufgehellt.

<strong>Hugo Boss NA</strong><br/>Dass auch Hugo Boss zu den deutschen Wachstumschampions gehört, mag zunächst überraschen, hat sich doch die Aktie zwischen 2015 und 2016 mehr als halbiert. Doch inzwischen übewiegt wieder die Zuversicht. Von ihrem 2016 markierten Tief hat sich die Aktie längst wieder erholt. Die Deutsche Bank hat Hugo Boss jüngst von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 76 auf 87 Euro angehoben. Mitten in einem Jahr des Wandels sei dem Markenbild des Modekonzerns eine gute Entwicklung zu attestieren, schrieb Analyst Warwick Okines. Er führt dies neben einem stärkeren Umsatzwachstum auch auf eine unterschätzte Kostenkontrolle zurück.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Hugo Boss NA
Dass auch Hugo Boss zu den deutschen Wachstumschampions gehört, mag zunächst überraschen, hat sich doch die Aktie zwischen 2015 und 2016 mehr als halbiert. Doch inzwischen übewiegt wieder die Zuversicht. Von ihrem 2016 markierten Tief hat sich die Aktie längst wieder erholt. Die Deutsche Bank hat Hugo Boss jüngst von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 76 auf 87 Euro angehoben. Mitten in einem Jahr des Wandels sei dem Markenbild des Modekonzerns eine gute Entwicklung zu attestieren, schrieb Analyst Warwick Okines. Er führt dies neben einem stärkeren Umsatzwachstum auch auf eine unterschätzte Kostenkontrolle zurück.

Knorr-Bremse

Knorr-Bremse
Zu den Besten in der Liste der deutschen Top 500 gehhört auch das in München ansässige Unternehmen Knorr-Bremse, der nach eigenen Angaben weltweit führende Hersteller von Bremssystemen für Schienen- und Nutzfahrzeuge. Die Firma erzielte letztes Jahr einen Umsatz von 6,23 Milliarden Euro und einen Gewinn von 580 Millionen.

Possehl-Geschäftsberichte

Possehl
Zu den deutschen Wachstumschampions gehört auch die in der breiten Öffentlichkeit weitgehend unbekannte Lübecker Holding Possehl. Dazu gehören gut 170 Firmen, aufgeteilt in neun, weitgehend eigenverantwortlich geführte Geschäftsbereiche. Dazu gehören Bauleistungen, Druckmaschinen, Etikettiersysteme, Edelmetallverarbeitung sowie Reinigungsmaschinen. Insgesamt beschäftigt die Gruppe 12.500 Mitarbeiter.

<strong>United Internet</strong><br/>Zu den deutschen Champions gehört auch der Mobilfunkanbieter United Internet, der im TecDax notiert ist. Im ersten Quartal diesen Jahres stiegt der Umsatz vor allem wegen der Übernahme des Anbieters Drillisch im Vergleich zum Vorjahr um ein Drittel auf 1,27 Milliarden Euro. Hätten die übernommenen Firmen Drillisch und Strato schon vergangenes Jahr zu United Internet gehört, wäre der Erlös um knapp 12 Prozent gewachsen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen kletterte konzernweit um fast 31 Prozent auf 278,3 Millionen Euro - auf  vergleichbarer Basis war das ein Plus von fast 9 Prozent. : Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

United Internet
Zu den deutschen Champions gehört auch der Mobilfunkanbieter United Internet, der im TecDax notiert ist. Im ersten Quartal diesen Jahres stiegt der Umsatz vor allem wegen der Übernahme des Anbieters Drillisch im Vergleich zum Vorjahr um ein Drittel auf 1,27 Milliarden Euro. Hätten die übernommenen Firmen Drillisch und Strato schon vergangenes Jahr zu United Internet gehört, wäre der Erlös um knapp 12 Prozent gewachsen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen kletterte konzernweit um fast 31 Prozent auf 278,3 Millionen Euro - auf vergleichbarer Basis war das ein Plus von fast 9 Prozent.

Ein Laser des Maschinenbauers Trumpf in Ditzingen schneidet ein Blech in einer Laserschneidanlage

Trumpf GmbH + Co. KG
Seit 1923 in der Branche und immer noch ein Champion: der Maschinenbauer Trumpf. Das in Ditzingen nahe Stuttgart ansässige Unternehmen gehört zu den weltweit größten Anbietern von Werkzeugmaschinen. Sie bearbeiten Dickblechteile und Rohre in Konstruktionen, die im Maschinen- und Anlagenbau zum Einsatz kommen. Längst gehören auch Elektrowerkzeuge und Lasertechnik dazu.

<strong>Volkswagen VZ</strong><br/>Zu den Unternehmen, die in den vergangenen drei Jahren beim Umsatzwachstum den Durchschnitt der Top500 sowie den Durchschnitt der eigenen Branche übertroffen haben und zugleich höhere Gewinne als die jeweilige Konkurrenz realisiertb hat, gehört auch der Volkswagen-Konzern - dem Dieselskandal zum Trotz. VW unterstreicht die extreme Bedeutung der Autoindustrie für die deutsche Wirtschaft. Auf die Autohersteller und -zulieferer entfallen stolze 59 Prozent des Umsatzes der 500 größten deutschen Unternehmen.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Volkswagen VZ
Zu den Unternehmen, die in den vergangenen drei Jahren beim Umsatzwachstum den Durchschnitt der Top500 sowie den Durchschnitt der eigenen Branche übertroffen haben und zugleich höhere Gewinne als die jeweilige Konkurrenz realisiertb hat, gehört auch der Volkswagen-Konzern - dem Dieselskandal zum Trotz. VW unterstreicht die extreme Bedeutung der Autoindustrie für die deutsche Wirtschaft. Auf die Autohersteller und -zulieferer entfallen stolze 59 Prozent des Umsatzes der 500 größten deutschen Unternehmen.