Überflutung nach Dammbruch der brasilianischen Minengesellschaft Vale SA

Dammbruch: Anklage gegen Vale und TÜV Süd zugelassen

Stand: 17.02.2020, 08:50 Uhr

Mehr als ein Jahr nach dem verheerenden Dammbruch im brasilianischen Brumadinho will die Staatsanwaltschaft den Bergbaukonzern Vale und die Tochterfirma des deutschen Prüfunternehmens TÜV Süd zur Verantwortung ziehen. Die brasilianische Justiz nahm am Freitag die Anklage gegen die beiden Firmen und 16 ihrer Mitarbeiter an. Unter den Angeklagten ist unter anderem der frühere Präsident von Vale, Fabio Schvartsman. Die Staatsanwaltschaft München nahm ihrerseits Ermittlungen gegen den TÜV Süd und einen seiner Manager in Deutschland auf.

Der Damm an der Mine Córrego do Feijao war am 25. Januar 2019 gebrochen. Eine Schlammlawine rollte über Teile der Anlage und benachbarte Siedlungen nahe der Ortschaft Brumadinho im Bundesstaat Minas Gerais hinweg und begrub Menschen, Häuser und Tiere unter sich. 270 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Das brasilianische Tochterunternehmen des deutschen TÜV Süd hatte kurz vor dem Dammbruch die Rückhaltebecken geprüft und für sicher befunden.