Audio

Aktie rutscht ab Daimler warnt

Stand: 12.07.2019, 09:37 Uhr

Es wird immer klarer - auch Daimler hat einen handfesten Dieselskandal. Zudem hatten es die Spatzen von den Dächern gepfiffen, dass die Autokonjunktur lahmt. Jetzt hat der Stuttgarter Autobauer erneut die Prognosen gesenkt.

Die erneute Ergebniswarnung hat den Markt am Freitag überrascht. Schließlich hatte Daimler seinen Ausblick erst vor gut drei Wochen wegen steigender Kosten für die Bewältigung des Dieselskandals reduziert. Im frühen Handel brach der Dax-Titel um 3,5 Prozent ein und zog die anderen Autotitel und den Dax in Mitleidenschaft. Mittlerweile hat sich das Minus auf 1,5 Prozent reduziert.

Das operative Ergebnis des Konzerns liege im zweiten Quartal deutlich unter den Markterwartungen, so der Autobauer, der zugleich vorläufige Quartalszahlen veröffentlichte. So rutschte das Ebit auf minus 1,6 Milliarden Euro, nach einem Plus von 2,6 Milliarden Euro im Vorjahresquartal.

Schon zwei Gewinnwarnungen unter dem neuen Chef

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
47,36
Differenz relativ
+0,30%

Das Ebit für das Gesamtjahr erwartet der seit Mai amtierende neue Konzernchef Ola Källenius nun "deutlich unter Vorjahr", nachdem vor gut drei Wochen noch ein Ergebnis auf Vorjahresniveau und zuvor noch ein Zuwachs angepeilt worden war. Für Mercedes-Benz Cars wird eine Umsatzrendite von drei bis fünf Prozent avisiert statt bisher sechs bis acht Prozent. Noch tiefer als bisher schon gedacht wird die Vans-Sparte für kleine Nutzfahrzeuge in die Verlustzone absacken.

Allein für das "Diesel-Thema" wurden die Rückstellungen um 1,6 Milliarden Euro erhöht. Dazu kommen zusätzliche Rückstellungen von einer Milliarde Euro für einen erweiterten Rückruf von Takata-Airbags.

Audio allgemein - Startbild
Audio

ARD-Börse: Gewinnwarnung Daimler - Autobranche im Umbruch

Außerdem führte der Stuttgarter Autobauer "verlangsamte Produktionshochläufe" und eine Wachstumsschwäche der Automobilmärkte an. Letztere hatte sich mit den jüngsten Gewinnwarnungen mehrerer Automobilzulieferer wie Deutz oder Aumann bereits deutlich abgezeichnet.

Aktie wieder auf Niveau zu Jahresbeginn

Für den zuvor erfolgsverwöhnten Konzern ist dies die vierte Gewinnwarnung innerhalb rund eines Jahres. Die Daimler-Aktie notiert nun auch wieder auf dem stark gedrückten Niveau zu Jahresbeginn.

Der Schwede Källenius hat am 22. Mai das Zepter von Ex-Daimler-Chef Dieter Zetsche übernommen, der den Konzern über 13 Jahre lang führte. Von Källenius wird erwartet, dass er ein von Zetsche bereits angekündigtes strenges Sparpaket in die Tat umsetzt. Details dazu hat er bisher nicht vorgelegt. Stellenstreichungen sollen jedoch kein Teil der Pläne sein, hieß es bisher aus dem Unternehmen.

la/dpa-AFX