Daimler-Chef Dieter Zetsche spricht auf der Hauptversammlung 2018 in erlin
Audio

Rekordabsatz Daimler traut sich mehr zu

Stand: 27.04.2018, 07:58 Uhr

In Stuttgart sind die Geschäfte im ersten Quartal nicht ganz so gut gelaufen wie erhofft. Aber die Prognose fällt dennoch höher aus.

Von Januar bis März steigerte der Autokonzern seinen Umsatz um drei Prozent auf 39,785 Milliarden Euro. Analysten hatten im Schnitt mit 40,1 Milliarden Euro gerechnet. Ohne den starken Euro wäre der Umsatz um acht Prozent gestiegen. Daimler verkaufte insgesamt 806.900 Pkw und Nutzfahrzeuge und damit sieben Prozent mehr als im Vorjahr.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) ging im ersten Quartal auf 3,335 Milliarden Euro zurück, das sind zwölf Prozent weniger als vor Jahresfrist. Im Vorjahreszeitraum waren allerdings positive Sondereffekte in Höhe von 700 Millionen Euro angefallen. Hier lagen die durchschnittlichen Analystenprognosen bei 3,41 Milliarden Euro. Immerhin schnitt Daimler beim Gewinn besser ab als erhofft. Hier fuhren die Stuttgarter 2,35 Milliarden Euro ein und lagen damit über den Durchschnittsprognosen von 2,27 Milliarden Euro. Im Vorjahr hatte Daimler 2,6 Milliarden Euro Gewinn ausgewiesen.

Bessere Prognose

Für 2018 erhöhte der Daimler die Prognose etwas: Das Ebit soll leicht steigen. Bislang hatte Daimler ein operatives Ergebnis auf Höhe des Vorjahres angepeilt, das waren 14,7 Milliarden Euro. Zu dem für 2018 geplanten Anstieg sollen unter anderem die Fusion der Carsharing-Geschäfte mit BMW und die Marktentwicklung beitragen. Bei Absatz und Umsatz erwartet Daimler nach wie vor eine leichte Steigerung. "Wir setzen unseren profitablen Wachstumskurs nachhaltig fort und haben mehr Fahrzeuge in einem ersten Quartal verkauft als jemals zuvor", sagte Vorstandschef Dieter Zetsche.

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
55,29
Differenz relativ
+0,67%

"Mit unseren fünf Säulen der Strategie - "Core", "Case", "Culture", "Company" und "Customer" - sind wir für die Transformation der Branche und des Unternehmens bestens aufgestellt," ergänzte der Vorstandschef in feinstem Denglisch.

Die Daimler-Aktie legte auf Tradegate im Vergleich zum gestrigen Xetra-Handel um gut ein Prozent.

ME

1/4

Daimlers Dreifaltigkeit Abspaltungen und Börsengänge

Mercedes-Benz E-Class Coupé

Mercedes-Benz (+ Lieferwagen)
Bisher gib es fünf Divisionen bei Daimler: Pkw, Vans, Busse, Trucks, Financial Services. Die sollen bis spätestens 2019 in in drei selbstständige Einheiten unter dem Holdingdach überführt werden. Ein Teil wäre laut "Manager Magazin" die Autosparte Mercedes-Benz (samt den Lieferwagen).