Geely Motorenproduktion, Baoji, China

Partnerschaft mit Geely Daimler: Motoren in großem Stil aus China

Stand: 17.11.2020, 18:32 Uhr

Daimler will Benzinmotoren in großem Stil von seinem chinesischen Partner und Großaktionär Geely bauen lassen. Der Betriebsrat ist "fassungslos".

Geely und Daimler planen nach Daimler-Angaben die Entwicklung eines neuen Benzinmotors, der in Europa und China hergestellt werden soll und in Fahrzeugen mit Hybridantrieb zum Einsatz kommen könne. Es ist die erste Zusammenarbeit zwischen Daimler und Geely bei Motoren.

Ola Källeniusbei der Eröffnung der Daimler Factory 56

Ola Källenius. | Bildquelle: picture alliance/Silas Stein/dpa

"Die Unternehmen planen die Entwicklung eines hocheffizienten modularen Motors, der Hybridfahrzeuganwendungen der nächsten Generation ermöglicht, die in Europa und China hergestellt werden", sagte ein Daimler-Sprecher. Es würden aber weiterhin Motoren auch in Deutschland hergestellt. Die Aufteilung des Produktionsvolumens zwischen China und Europa stehe noch nicht fest.

Ab 2024

Dem Handelsblatt zufolge wollen die beiden Fahrzeughersteller ab 2024 gemeinsam einige hunderttausend Motoren im Jahr produzieren. Die Aggregate, die neben Benzin auch mit E-Fuels oder grünem Wasserstoff betrieben werden können, würden von Daimler in Deutschland entwickelt.

Die Fertigung in China übernehme Geely mit seinen kostengünstigen Strukturen. In Europa könne Mercedes die Produktion selbst übernehmen. Ziel seien jährliche Einsparungen im dreistelligen Millionenbereich allein bei Daimler. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern und Skaleneffekte zu erzielen, würden die Unternehmen dazu ihre Fachkenntnisse in den Bereichen Entwicklung, Einkauf und Industrialisierung bündeln, zitierte das Blatt einen Sprecher.

Nicht einmal Gespräche dazu

Der Betriebsrat des führenden Daimler-Antriebswerks in Stuttgart-Untertürkheim kritisierte das Projekt scharf: "Wir sind fassungslos. Nicht einmal Diskussionen über alternative Fertigungsstandorte waren möglich", erklärte Betriebsratschef Michael Häberle auf Anfrage von Reuters. Der Standort könne ebenfalls Vierzylindermotoren fertigen. "Es gab nicht einmal Gespräche dazu."

Das Projekt, in das die Motoreneinheit von Geelys Europa-Tochter Volvo Cars eingebunden ist, sei Teil der Transformation von Mercedes-Benz, hieß es in dem "Handelsblatt"-Bericht. Die Motoren sollten Autos von allen drei Partnern antreiben.

Deal mit weitreichenden Folgen

Der Deal habe weitreichende Konsequenzen: So bedeute er das Ende einer Kooperation mit Renault bei Motoren für Kompaktautos. Außerdem sähen die Arbeitnehmervertreter den Plan kritisch, weil durch neue Produktionskapazitäten in China der Druck auf die Belegschaft steige.

Die Antriebs- und Komponentenwerke in Deutschland stehen wegen des Umbruchs zu Elektromobilität vor dem Abbau Tausender Arbeitsplätze. Der Betriebsrat Untertürkheim will vom Management Zusagen für künftige Produkte aushandeln, um den mit der Transformation unvermeidlichen Stellenabbau so gering wie möglich zu halten.

lg/rtr/dpa