Daimler - selbstfahrendes Auto

Autopiloten gesucht Daimler und BMW: Kooperation beim autonomen Fahren

Stand: 21.01.2019, 11:12 Uhr

Das Thema autonomes Fahren bringt selbst größte Konkurrenten an einen gemeinsamen Tisch: Einem Medienbericht zufolge planen Daimler und BMW eine umfangreiche Kooperation.

Wie das „Handelsblatt“ heute berichtet, werde eine Zusammenlegung der Entwicklungsaktivitäten geprüft. Sogar Patente könnten sich die Unternehmen gegenseitig offenlegen. Entsprechende Gespräche hätten BMW-Chef Harald Krüger und Daimler-Entwicklungschef Ola Källenius geführt, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Kreise beider Unternehmen. Källenius soll im laufenden Jahr Nachfolger von Dieter Zetsche an der Daimler-Spitze werden.    

Ola Källeenius

Ola Källenius. | Bildquelle: picture alliance /Marijan Murat/dpa

Ziel der Zusammenarbeit sei, die milliardenschweren Entwicklungskosten in diesem Feld zu senken und einen Industriestandard zu etablieren. Beide Konzerne kommentierten die Gespräche laut „Handelsblatt“ nicht, betonten aber ihre grundsätzliche Offenheit für Kooperationen. 

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
168,36
Differenz relativ
-1,07%
BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
67,78
Differenz relativ
-0,19%
Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
48,73
Differenz relativ
-0,81%

Wettlauf um die Zukunft

Es geht im Grunde um nichts Geringeres als um die Zukunft der Mobilität. Die deutschen Unternehmen müssen darauf achten, dass nicht allein das Silicon Valley das Tempo bei der digitalen Revolution, dem autonomen Fahren und bei der Anwendung von künstlicher Intelligenz diktiert.

Beide Unternehmen stünden nach Gewinnwarnungen unter Druck und suchten Wege, die Entwicklungskosten zu drücken, so das „Handelsblatt“. Zudem gebe es starke neue Konkurrenten wie Waymo: Die Google-Schwester wolle keine Autos bauen, sondern wie beim Handy Betriebssysteme für selbstfahrende Autos liefern und könnte so den Standard für Roboterautos bestimmen.

Harald Krüger, Vorstandsvorsitzender BMW

BMW-Chef Harald Krüger. | Bildquelle: Unternehmen

Erst vergangene Woche hatte Volkswagen bekannt gegeben, gemeinsam mit Ford bei der Zukunft der Elektromobilität eng zusammenarbeiten zu wollen. Der größte europäische Autobauer und die Nummer zwei in den USA gaben auf der Detroiter Automesse eine globale Allianz bekannt, die sich zunächst auf die gemeinsame Entwicklung von Transportern und Pick-ups erstreckt, um kurzfristig Einsparungen zu erzielen. Später soll der Bund auf selbstfahrende Autos, Mobilitätsdienste und Elektroautos ausgeweitet werden.

ts