Holiday on Ice

Rekordquartal beim Ticketing CTS Eventim wächst zweistellig

Stand: 26.02.2019, 14:47 Uhr

Der Münchner Ticketvermarkter und Konzertveranstalter hat einen Lauf: Im vergangenen Jahr wurden Erlöse und Erträge deutlich gesteigert. Und dann gibt es ja noch die Maut-Fantasie.

CTS hat Anfang des Jahres zusammen mit dem österreichischen Partner Kapsch TrafficCom den Zuschlag für das Maut-Projekt auf Bundesstraßen und Autobahnen erhalten. Davon war allerdings im Zahlenwerk zum abgelaufenen Quartal und auch im Ausblick von CTS am Dienstag noch nichts zu lesen.

Ticketverkauf auf Rekordniveau

Die Ausbeute im bisherigen Kerngeschäft, dem Vermarkten von Veranstaltungstickets und dem Veranstalten eigener Events, war im vergangenen Jahr schon für sich eine frühe Botschaft. Dass die CTS-Aktie im SDax nicht klettern konnte, liegt einerseits am bislang schon guten Lauf des Titels und andererseits an den hochgesteckten Erwartungen der Analystengemeinde.

So hat Experte Volker Bosse von der Baader Bank zwar Ergebnisse "leicht unter Erwartungen" konstatiert, die Aktie aber dennoch auf "Kaufen" belassen.

Diese Ergebnisse haben dem Unternehmen im Gesamtjahr 2018 einen Umsatzanstieg um 20,1 Prozent auf 1,24 Milliarden Euro beschert. Das Betriebsergebnis kletterte um 12,9 Prozent auf 231 Millionen Euro. Weil das renditeschwache Geschäft mit eigenen Konzert- und Showveranstaltungen wie "Holiday on Ice" stärker wuchs als die hochprofitable Sparte für den Ticketvertrieb, sank allerdings die Umsatzrendite auf 18,6 Prozent von 19,8 Prozent ein Jahr zuvor. Die Ticketverkäufe, etwa für die Rockgruppe Rammstein, legten im Schlussquartal besonders stark zu und markierten einen neuen Rekordwert.

Maut-Projekt mit ein paar Fragezeichen

Im Bezug auf die Zukunft hielt sich das Management am Dienstag bedeckt. Man peilt einen weiteren Umsatz- und Ergebnisanstieg im laufenden Jahr an. Zur Maut-Fantasie gab es noch gar keine Hinweise. Nach Angaben aus dem Januar läuft der Vertrag des Bundes mit den beiden Unternehmen über mindestens zwölf Jahre. Über diese Zeit beträgt das Auftragsvolumen für die Betreibergesellschaft knapp zwei Milliarden Euro. Der Bund hat die Möglichkeit, die Zusammenarbeit auf 15 Jahre zu verlängern. Der Start der Pkw-Maut ist allerdings weiter unklar. Laut Bundesverkehrsminister Scheuer soll sie zum Oktober 2020 kommen. 

Die Aktie von CTS Eventim dürfte bis zu ersten klaren Daten zum Start des Projekts noch zwischen Hoffen und Zweifeln schwanken. Der Titel hat seit Jahresbeginn im SDax knapp 20 Prozent an Wert gewonnen. Die neue Fantasie lässt grüßen.

AB