CTS Eventim-Konzertkarten

Stell dir vor es ist Konzert, und keiner darf hin… CTS Eventim enttäuscht Anleger

Stand: 20.05.2020, 14:27 Uhr

Keine Großveranstaltungen mehr und jede Menge Rückerstattungen. Der Ticketvermarkter und Veranstalter CTS Eventim schreibt im ersten Quartal rote Zahlen. Aktionäre ziehen sich zurück.

CTS Eventim ist wegen der Pandemie zum Jahresauftakt in die Verlustzone gerutscht. Vor Steuern stand daher ein Minus von 1,6 Millionen Euro zu Buche, wie das MDax-Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte Eventim vor Steuern noch 41,6 Millionen Euro Gewinn erwirtschaftet. Der Umsatz brach von Januar bis März um 35 Prozent auf 184,6 Millionen Euro ein, das Ebitda sogar um 76 Prozent auf 13,5 Millionen.

Veranstaltungsbranche leidet stark

Klaus-Peter Schulenberg, CEO CTS Eventim

CTS Eventim-CEO Klaus-Peter Schulenberg. | Quelle: picture-alliance/dpa

Da Pop-Konzerte und andere Großveranstaltungen seit März in Deutschland und vielen anderen Ländern verboten sind, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen, leidet die gesamte Veranstaltungsbranche. "Wir haben uns jedoch aktiv auf die neue Situation eingestellt und sofort mit internen Kosten- und Effizienzmaßnahmen konsequent darauf reagiert", sagte Vorstandschef Klaus-Peter Schulenberg.

Wie lange hält CTS durch?

Im Quartalsbericht ist von gesenkten Personal- und Sachkosten die Rede. Ende März beschäftigte CTS Eventim 3.200 Mitarbeiter. Dank eines guten Liquiditätspolsters könne der Konzern "diese herausfordernde Situation auch über einen längeren Zeitraum bewältigen und danach sogar gestärkt aus dieser Phase hervorgehen", sagte Schulenberg.

CTS-Aktie unter Druck

Die Aktie des Veranstalters stürzte bis zum frühen Nachmittag um mehr als zehn Prozent ab. Erst im Februar hatte die Aktie das bisherige Rekordhoch bei 59,20 Euro erreicht. Seitdem hat sich das Papier aber um beinahe 40 Prozent verbilligt. Seit Ende März befindet sich der Kurs der CTS-Eventim-Aktie in einer Seitwärtsbewegung.

Die Baader Bank hat die Einstufung für die Aktie auf "Sell" mit einem Kursziel von 42 Euro belassen. Das erste Quartal des Online-Kartenanbieters sei äußerst schwach gewesen, schrieb Analyst Volker Bosse in einer Schnelleinschätzung. Besserung sei angesichts der Rahmenbedingungen nicht in Sicht und der Rest des Jahres dürfte noch schlimmer werden

Ticketrückerstattungen werden Ergebnis belasten

Da alle Großveranstaltungen in nächster Zeit nicht stattfinden können, sieht sich CTS Eventim einem Berg an Ticketrückerstattungen gegenüber. Der Gesetzgeber hat nun aber auf die prekäre Situation reagiert und eine Lösung beschlossen, wonach Veranstalter dem Inhaber eines Tickets, das vor dem 8. März 2020 gekauft wurde, einen Gutschein aushändigen dürfen. Auch wenn der Kunde einen Nachholtermin nicht wahrnehmen kann oder will.

Trotzdem dürften Umsatz und Ergebnis in diesem Jahr deutlich zurückgehen, wie das Unternehmen bekräftigte. Mit der Gutscheinlösung fließe aber weniger Liquidität ab. Allein im ersten Quartal schrumpften die liquiden Mittel von CTS Eventim um 106 Millionen auf 685 Millionen Euro zusammen, obwohl die Monate Januar und Februar noch weitgehend normal verliefen.

ms/rtr