Ebay-Logo vor der Deutschlandzentrale in Kleinmachnow

Optimistischer Ausblick fürs zweite Quartal Corona lockt Ebay-Kunden an

Stand: 30.04.2020, 09:26 Uhr

Gartenzubehör, alte Fahrräder und Bücher: Dank der Ausgehbeschränkungen boomen die Kleinanzeigen im Internet. Das spürt auch Ebay. Der Online-Händler rechnet für das zweite Quartal mit einem besseren Geschäft.

Die Aktien des Online-Händlers zogen nachbörslich um 4,5 Prozent zu. Die Papiere haben seit dem Corona-Crash Mitte März fast 50 Prozent gewonnen. Auf Ein-Jahres-Sicht freilich liegt der Kurs nur knapp im Plus. Mit einer Marktkapitalisierung von 29 Milliarden Dollar ist Ebay deutlich weniger wert als die großen Tech-Schwergewichte wie Amazon und Apple.

Umsatz dürfte wieder wachsen

Vor allem der Ausblick erfreut die Anleger. Der Online-Händler erwartet wegen der Corona-Epidemie im laufenden Quartal einen Umsatz über den Expertenerwartungen. Die Erlöse sollen auf 2,38 bis 2,48 Milliarden Dollar wachsen, teilte das US-Unternehmen nach Börsenschluss mit. Analysten hatten lediglich 2,32 Milliarden Dollar vorhergesagt.

Im abgelaufenen Quartal gingen allerdings die Erlöse von Ebay zurück - um zwei Prozent auf 2,37 Milliarden Dollar. Der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft schrumpfte um sechs Prozent auf 485 Millionen Dollar zurück. Freilich hatten auch hier Analysten mit schlechteren Zahlen gerechnet.

Online-Marktplätze brummen seit Ende März

Die Ebay-Kleinanzeigen boomen in Corona-Zeiten. In der letzten Märzwoche stieg die Zahl der Angebote um 25 Prozent im Vergleich zu den zwei Vorwochen. Ein Viertel mehr Nachrichten tauschten Verkäufer und Interessenten aus. Nachdem die Bundesregierung die Kontaktsperre verhängt hatte und die meisten Geschäfte schließen mussten, gehe es bei Ebay "durch die Decke", hieß es. Die Seitenaufrufe seien um 20 Prozent gestiegen.

Besonders gefragt seien Haus- und Gartenzubehör sowie Pflanzen - und Fahrräder. Und auch die Kategorie Fahrzeugteile brummt. Zudem suchten viele nach Zerstreuung und Unterhaltung - in Form von Büchern, Filmen und Zeitschriften. Aber auch für Sprachkurse finden die Menschen Zeit, und sie ordern Nachhilfe für ihre Kinder.

Kommt Ebays Kleinanzeigen-Sparte bald unter den Hammer?

Allerdings erwägt Ebay, sein Kleinanzeigen-Geschäft zu verkaufen. Die Sparte könnte bis zu 10 Milliarden US-Dollar einbringen, hieß es zuletzt. Finanzinvestoren wie TPG und die Blackstone Group sowie die Medienkonzerne Naspers und Axel Springer haben Interesse signalisiert.

nb