Krise trifft Norwegens Staatsfonds heftig

Stand: 27.03.2020, 09:24 Uhr

Die Corona-Krise kommt den weltgrößten Staatfonds teuer zu stehen. Der norwegische Vermögensverwalter verlor wegen der Kursturbulenzen an den Aktienmärkten in diesem Jahr bisher 1,33 Billionen Norwegische Kronen (115 Milliarden Euro). In Dollar gerechnet haben die Beteiligungen jetzt einen Wert von 930 Milliarden, nachdem es Ende 2019 noch mehr als eine Billion Dollar waren. Das Aktienportfolio büßte in diesem Jahr bislang 22,8 Prozent seines Wertes ein. Trotz des Rückschlags soll weiterhin in Aktien investiert werden: Der Anteil soll sogar von aktuell 65 auf 70 Prozent hochgefahren werden.