Qiagen-Zentrale in Hilden

Corona-Krise treibt Qiagen-Ergebnis

Stand: 09.04.2020, 19:35 Uhr

Das TecDax-Diagnostikunternehmen Qiagen hat dank Tests für den Einsatz in der Corona-Pandemie im ersten Quartal besser abgeschnitten als prognostiziert. So stieg der Umsatz wechselkursbereinigt um etwa neun Prozent, wie Qiagen am Donnerstag anhand vorläufiger Zahlen in Hilden mitteilte. Anfang Februar hatte das Unternehmen ein Wachstum von zwei bis drei Prozent in Aussicht gestellt.

Der bereinigte Gewinn je Aktie dürfte bei konstanten Wechselkursen etwa 0,34 bis 0,35 US-Dollar betragen, im Vergleich zu der Prognose von etwa 0,28 bis 0,29 Dollar. Qiagen will die ausführlichen Zahlen voraussichtlich Anfang Mai vorlegen.

Qiagen fährt seit einigen Wochen die Produktion für seine Testkits für das neuartige Virus erheblich nach oben. Anfang März hatte der US-Technologiekonzern Thermo Fisher Scientific angekündigt, Qiagen für rund 10 Milliarden Euro übernehmen zu wollen.