Die Bank gewinnt immer Corona-Profiteur Deutsche Börse

Stand: 29.04.2020, 19:45 Uhr

Beim Frankfurter Börsenbetreiber aus dem Leitindex Dax haben im ersten Quartal die Kassen kräftig geklingelt. Die Aktionäre können sich über das hohe Handelsvolumen während der Corona-Krise freuen.

Die von der Corona-Krise ausgelösten heftigen Börsenturbulenzen haben sich in den Büchern der Deutschen Börse deutlich bemerkbar gemacht. Im ersten Quartal stiegen die Nettoerlöse um 27 Prozent auf 914,8 Millionen Euro, wie der Betreiber der Frankfurter Börse am Mittwoch nach Handelsschluss mitteilte.

Das bereinigte Ebitda legte um 30 Prozent auf 619,8 Millionen Euro zu. Damit schnitt der Dax-Konzern besser ab als erwartet. Von der Börse selbst befragte Analysten hatten im Schnitt Erträge von 878 Millionen Euro und ein bereinigtes Ebitda von 592 Millionen Euro erwartet.

Prognose und Dividende bestätigt

Trotz des starken Jahresauftakts behält der Konzern die Prognose für 2020 bei, die einen bereinigten Überschuss von rund 1,20 (Vorjahr: 1,1) Milliarden Euro vorsieht. Im ersten Quartal legte dieser um ein Drittel auf 387,4 Millionen Euro zu. Im weiteren Jahresverlauf sei mit Rückgängen in einigen Geschäftsbereichen wie den Nettozinserträgen bei der Tochter Clearstream zu rechnen, hieß es zur Begründung.

Bestätigt wurde auch der Dividendenvorschlag für 2019 von 2,90 Euro. Die Online-Hauptversammlung des Unternehmens soll am ursprünglich geplanten Termin am 19. Mai stattfinden, wie die Deutsche Börse bereits zur Monatsmitte mitgeteilt hatte. Morgen ab 14:00 Uhr erläutert das Management die Zahlen in einer Telefonkonferenz noch genauer.

Erholung in V-Formation

Aktionäre der Deutschen Börse gehören zu den Glücklichen, deren Aktie sich nach dem ersten Corona-Schock in V-Formation wieder erholt hat. Das Papier, das heute 1,37 Prozent auf 141 Euro zulegte, steht fast wieder auf den Februar und März-Rekordständen von etwas über 150 Euro. In der langfristigen Betrachtung zeigt sich, dass die Aktie seit Mitte 2012 zu den Lieblingen der Anleger gehört hat und sich in der Spitze verdreifacht hat. Rückschläge waren stets eine Einstiegsgelegenheit. So scheint es auch zu bleiben.

rm/rtr