Continental Antriebstechnik

Conti legt Abspaltung der Antriebstechnik auf Eis

Stand: 30.04.2020, 14:08 Uhr

Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental verschiebt die lange geplante Abspaltung seiner Antriebssparte wegen der Corona-Krise auf unbestimmte Zeit. Zuletzt hatte der Konzern noch einen reinen Spin-Off bis Ende des Jahres anvisiert, doch das ist nun nicht mehr zu halten. Das Vorhaben erfordere bessere Marktbedingungen, hieß es am Donnerstag nach einer Vorstandssitzung des Dax-Konzerns in Hannover.

In dem Vitesco getauften Unternehmensteil fertigt Conti Antriebsstränge und zugehörige Teile für Verbrenner und Elektroautos. Schon lange plant Conti, die Antriebe vom Rest des Konzerns zu trennen - auch weil Verbrennertechnik in den kommenden Jahren immer mehr unter Druck kommen dürfte und die Systeme für Elektromotoren noch keinen Gewinn abwerfen.

Zunächst war ein Teilbörsengang der Wunsch des Managements. Doch die Aussichten, an der Börse viel Geld für die Sparte zu bekommen, verflogen zusehends, bis sich Conti zuletzt schon auf einen reinen Spin-Off festlegte.