Fahnen mit Unternehmenslogo von Continental in Hannover
Audio

Aktie rauscht nach unten Conti kassiert Prognose

Stand: 22.08.2018, 11:51 Uhr

Allergisch reagieren Anleger am Mittwoch auf eine erneute Umsatz- und Gewinnwarnung des Autozulieferers. Continental traut sich bei Erlösen und Ergebnissen im Gesamtjahr weniger zu. Die Aktie verliert bis zu 13 Prozent und belastet damit auch den Dax und die Auto-Aktien.

Die Aktien von Volkswagen, BMW und Daimler rutschen im Gefolge der Conti-Papiere jeweils um rund 1,5 Prozent nach unten. Sogar der Dax bricht am späten Vormittag aus seinem kleinen Intraday-Aufwärtstrend wieder nach unten aus und muss die Marke von 12.400 Punkten zumindest zeitweise wieder aufgeben. Im MDax geben die Papiere der Autozulieferer Dürr und Schaeffler deutlich ab.

Zweites Halbjahr mit Schlagseite

Continental traut sich "aus heutiger Sicht" im laufenden dritten Quartal nur noch einen Umsatz in Höhe von rund elf Milliarden Euro zu, das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) soll 700 Millionen Euro erreichen. Für das Gesamtjahr erwartet Conti einen Konzernumsatz von 46 Milliarden Euro vor Wechselkurseffekten, eine Milliarde weniger als bisher prognostiziert.

Continental: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
122,65
Differenz relativ
-2,35%

Den negativen Umsatzeffekt aus Wechselkursveränderungen im Jahr 2018 schätzt das Unternehmen auf rund eine Milliarde Euro. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) soll nun nur noch bei "mehr als neun Prozent des Umsatzes" liegen, statt der erwarteten zehn Prozent. Neben Währungseffekten führt Continental in seiner Pflichtmitteilung am Mittwoch aber auch gestiegene Kosten und "geringere Umsatzerwartungen" als Begründung an, beides dürften Aktionäre und Analysten mit Stirnrunzeln zur Kenntnis nehmen.

"Anleger zu optimistisch"?

Händler halten in ersten Stellungnahmen den jähen Absturz der Aktie für gerechtfertigt. "Viele Anleger waren noch zu optimistisch, vor allem weil das Management zuletzt keine Signale für eine weitere Prognosesenkung geliefert hatte", sagte ein Marktteilnehmer in Frankfurt. Anfang August hatte der Konzern seinen Ausblick noch bekräftigt, den er im April gesenkt hatte. Bei der Vorlage der Halbjahresbilanz hatte man bereits vor einem Durchhänger wegen neuer Abgasprüfverfahren gewarnt. Damals war der Konzern aber noch von einem starken Schlussquartal ausgegangen.

AB