Commerzbank-Turm-Silhouette vor Abendhimmel
Audio

Weniger Gewinn, aber mehr Kunden Commerzbank hält sich besser als erwartet

Stand: 08.05.2019, 08:11 Uhr

Auch ohne die Deutsche Bank kommt die Commerzbank voran. Im ersten Quartal gewann das Geldinstitut 123.000 neue Kunden. Zwar sank der Gewinn deutlich, fiel aber höher aus als erwartet.

Ist die Commerzbank alleine stark genug? Bank-Chef Martin Zielke meint ja. Im Geschäft mit neuen Kunden sei das Institut gut vorangekommen, betont er. Das Privatkundengeschäft habe seine positive Entwicklung fortgesetzt, und auch im Firmenkundengeschäft gebe es Fortschritte. Zielke sieht in sich seiner Strategie bestätigt. vor allem auf das Kundenwachstum zu setzen. "Durch Wachstum stärken wir unsere Ertragsbasis und wirken den niedrigen Zinsen und dem Margenverfall entgegen", sagte Zielke.

Trotz der Niedrigzinsen stieg der Zinsüberschuss im ersten Quartal um zwölf Prozent. Die Konzernerträge sanken dennoch im ersten Quartal um 2,8 Prozent auf 2,16 Milliarden Euro. Analysten hatten hier im Schnitt mit 2,15 Milliarden etwas weniger erwartet.

Gewinneinbruch um über 50 Prozent

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
5,16
Differenz relativ
-0,90%

Geringere Erträge und höhere Steuern brockten der Commerzbank zum Jahresstart einen Gewinneinbruch ein. Unter dem Strich verdiente das zweitgrößte deutsche Geldhaus im ersten Quartal 120 Millionen Euro und damit 54 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Gesunkene Verwaltungskosten konnten den Ertragsrückgang nur teilweise ausgleichen.

Das operative Ergebnis sank im ersten Quartal um 5,6 Prozent auf 244 Millionen Euro. Analysten hatten im Schnitt mit einem operativen Ergebnis von 217 Millionen Euro und einem Überschuss von 101 Millionen gerechnet.

Commerzbank im Regen
Audio

Börse 8.00 Uhr: Anleger erwarten von Deutscher und Commerzbank Plan B

Die bereinigten Erträge sollen in diesem Jahr weiterhin zulegen. Zudem will die Commerzbank die Kostenbasis im laufenden Jahr wie geplant unter die Marke von 6,8 Milliarden Euro drücken.

nb